Meißenheim "Für so etwas spielst du Handball"

Auch im Ried-Derby zwischen Meißenheim und Ottenheim im vergangenen Jahr ging es ordentlich zur Sache. Archivbild: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

Der souveräne Tabellenführer aus Meißenheim empfängt den zuletzt schwächelnden Nachbarn aus Ottenheim. Doch wie heißt es so schön: "Derbys haben ihre eigenen Gesetzte."

(fg/lb). HTV Meißenheim - TuS Ottenheim (Freitag, 20.30 Uhr). Es gibt Spiele, die elektrisieren Regionen schon im Vorfeld. Jüngstes Beispiel: Das Copa-Libertadores-Finale zwischen den beiden argentinischen Fußballmannschaften Boca Juniors und River Plate. Oder das Derby Dortmund gegen Schalke am Samstag. Eine Spur kleiner, aber für die Beteiligten nicht minder interessant und spannend ist das Ried-Derby am heutigen Abend.

"Natürlich ist das Spiel die ganze Woche im Hinterkopf – für so etwas spielst du Handball", sagt Meißenheims Trainer Frank Ehrhardt. "Für’s Ried ist das ein Highlight." Und nicht nur für die Fans, auch für ihn und seine Sieben ist es "das Highlight der Hinrunde", die mit dem Derby endet. Und bisher hat sich der HTV bravourös geschlagen und weist eine makellose Bilanz von zwölf Siegen aus zwölf Spielen auf.

Für Ottenheims Trainer Ulf Seefeldt ist der HTV daher der klare Favorit. Zu unbeständig waren die Leistungen des TuS zuletzt, um mit allzu großen Erwartungen ins Derby zu gehen. "Meißenheim hat als einzige Mannschaft in der Liga bisher noch keine Schwäche gezeigt", weiß Seefeldt, dessen Team bereits acht Minuspunkte zu verzeichnen hat. Doch darauf allein will sich sein Gegenüber Ehrhardt nicht verlassen: "Ottenheim ist eine Spitzenmannschaft. Die Tabelle rückt bei diesem Spiel in den Hintergrund." Aber eines ist auch klar: "Wir wollen ungeschlagen bleiben." Dafür braucht es vor allem die nötige Motivation, weiß der HTV-Trainer: "Derbys werden im Kopf entschieden – wer mehr Bock hat, gewinnt."

An Motivation und Ehre appelliert auch Seefeldt. "Wir wollen unser Bestes geben und versuchen, Meißenheim zu ärgern. Wir wollen nach dem Spiel mit uns zufrieden sein und wir wollen, dass unsere Fans mit uns zufrieden sind", so der Ottenheimer Trainer.

Personell kann er dabei aus dem Vollen schöpfen – alle Spieler sind für das Ried-Derby an Bord. Und auch beim HTV sieht die Kadersituation gut aus. Es ist also alles angerichtet für einen packenden Derby-Klassiker. (eb). TuS Schuttern - HSG Hardt (Samstag, 20 Uhr). Nach dem überzeugenden Auswärtssieg beim heimstarken TuS Oppenau konnte das Team von Axel Schmidt und Benjamin Michel den dritten Tabellenplatz behaupten und empfängt im letzten Spiel der Vorrunde die HSG Hardt.

Schuttern geht als vermeintlicher Favorit in die Partie gegen Hardt

Die HSG belegt zwar mit nur einem Pluspunkt ausgestattet den letzten Tabellenplatz, hat sich jedoch vergangene Woche gegen Tabellenführer Meißenheim mehr als achtbar geschlagen und stellt einen keineswegs zu unterschätzenden Gegner dar. "Gerade diese Spiele, bei denen man als vermeintlicher Favorit gilt, haben ihre Tücken und sollten, wie eigentlich jedes Spiel, ernst genommen werden", so die Verantwortlichen des TuS.

Wenn es gelingt die Euphorie der vergangenen Spiele mitzunehmen und vor allem die nötige Einstellung an den Tag gelegt wird, sollte einem gelungenen Vorrundenabschluss nichts im Wege stehen. Ob neben den Langzeitverletzten auch der am Rücken lädierte Samet Gündogdu eingesetzt werden kann, wird sich wohl erst im Verlauf der Trainingswoche zeigen.

  • Bewertung
    0