Meißenheim Faisst in Meißenheim nur Zuschauer

Der Reichenbacher Philipp Faißt (links) zusammen mit seinem Partner Fabian Gänshirt. Archivbild: Mühl Foto: Lahrer Zeitung

Ab heute werden in Meißenheim erstmals die Süddeutschen Mannschaftmeisterschaften der Ein- und Zweispänner bei den Pferden und Ponys ausgetragen. Zu den beteiligten Landesverbänden zählen Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen. Philipp Faisst, der Mannschaftsführer von Baden-Württemberg gibt Einblicke in die Großveranstaltung auf dem Gelände des RRFV Meißenheim, für die insgesamt 107 Pferde gemeldet sind.

Sie sind der Mannschaftsführer von Baden-Württemberg. Welche Aufgaben haben Sie und warum gehen Sie nicht selbst an den Start?

Faisst: Bei dieser Meisterschaft sind nur Fahrer mit der Leistungsklasse 1-5 zugelassen, die nicht dem FN-Championatskader oder dem FN-Perspektivkader angehören. Da ich selbst momentan nicht aktiv Turnier fahre, unterstütze ich nun Baden-Württemberg zum ersten Mal als Mannschaftsführer. Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem die Festlegung der Reihenfolge, in der die Fahrer starten und die Betreuung aller für Baden-Württemberg startenden Mannschaften.

Wie werden die jeweiligen Mannschaftsmeister ermittelt?

Jeder Fahrer darf nur in einer Anspannungsart also entweder Ein- oder Zweispänner, Pferd oder Pony an den Start gehen. Eine Mannschaft besteht aus mindestens zwei jedoch maximal drei Paaren. Außerdem gibt es noch eine Sondererlaubnis, dass maximal fünf Einzelfahrer pro Anspannungsart an den Start gehen dürfen. An den drei aufeinanderfolgenden Tagen müssen am ersten Prüfungstag eine vorher bekannte Dressuraufgabe gefahren werden, am zweiten Tag geht es in das Gelände und durch die festen Hindernisse und am dritten Tag wird die Prüfung mit dem Kegelparcours beendet. Im Verlauf der Prüfungen gibt es bestimmte Startreihenfolgen. Am dritten Tag starten auf jeden Fall die bis dato besten Fahrer zum Schluss. In den einzelnen Anspannungsarten ist der Sieger die Mannschaft mit der niedrigsten Strafpunktzahl der jeweils zwei besten Fahrern aus Dressur, Gelände und Hindernis. Bei Punktgleichheit entscheidet das bessere Ergebnis aus der Dressur. Baden-Württemberg geht bei allen Anspannungsarten mit jeweils zwei Mannschaften in das Turnier.

Was ist, wenn sich ein Pony oder Pferd verletzt oder nicht durch den Veterinärcheck kommt. Scheidet der Fahrer dann mit seinem gesamten Gespann aus oder dürfen Ersatzpferde zum Einsatz kommen?

Da nur zwei Fahrer pro Anspannungsart in die Wertung kommen, wäre es bei den Einspännern wichtig, dass mindestens zwei Paare gesund ins Ziel kommen. Die Zweispännerfahrer dürfen außerdem ein Ersatzpferd zum Einsatz bringen.

Fahrsport in Meißenheim hat eine lange Tradition, die nun runde 20 Jahre nach der Europameisterschaft wieder auflebt. Welche Eignung musste der Veranstalter für die Austragung dieser Meisterschaften mitbringen?

Um eine Meisterschaft in dieser Größenordnung austragen zu können, muss der Veranstalter gewisse Vorgaben erfüllen. Beispielsweise einen Dressurplatz in der Größe von 40 mal 80 Metern sowie ein entsprechend großer Vorbereitungsplatz oder aber ein Gelände mit der Norm entsprechenden Fahrhindernissen, genügend Stellfläche für Transportfahrzeuge und Stallzelte für die über 100 genannten Pferde und Ponys.

Welche Fahrer aus der Ortenau bzw. der näheren Region sind am Start?

Bei den Einspännern der Pferde sind Annika Haag aus Legelshurst und Peter Kees aus Ottenheim am Start. Bei den Zweispännern der Pferde ist Timo Zängle aus Weisweil mit seinen beiden Pferden am Start. Sarah Kern aus Meißenheim, die für Ottenheim startet, vertritt Baden-Württemberg mit ihrem Pony Olesja und Hubert Häringer aus Tenigen-Köndringen ist hier ebenfalls mit am Start. Bei den Zweispännern der Ponys geht Klaus Haag aus Legelshurst, der für die Pferdefreunde Meißenheim startet und der Lokalmatador des RRFV Meißenheim, Thomas Panther an den Start.

In welcher der Anspannungsarten haben die Fahrer gute Siegchancen für den Mannschaftstitel?

Die Mannschaften aus Baden-Württemberg haben wie in den vergangenen Jahren gute Chancen auf einen Großteil der Titel. Im vergangenen Jahr gingen alle Titel in allen Anspannungsarten ins „Ländle“ und in den Jahren zuvor gab es auch immer einige Goldmedaillen. Hoffen wir, dass unsere Fahrer und Fahrerinnen auch in diesem Jahr mit Können, Geschick und etwas Glück die Leinen in der Hand haben.

Die Süddeutschen Mannschaftmeisterschaften waren für Sie erfolgreich, wenn Sie am Sonntagabend folgendes sagen können?

Wenn alle Pferde und Ponys wieder gesund auf dem Pferdeanhänger stehen, alle Medaillen und Schärpen an die erfolgreichsten Fahrer und Fahrerinnen nach einem fairen Turnier verteilt worden sind und wenn die Meißenheimer von sich behaupten können, dass der Fahrsport als Tradition wieder aufgelebt ist.   Die Fragen stellte Dagmar Schulte

Der 30-jährige Philipp Faisst, aus Lahr-Reichenbach arbeitet im wirklichen Leben als Industriemachaniker. Zusammen mit Kollege Fabian Gänshirt ist der Familienvater im Team Faigä für den RFV Ottenheim unterwegs. Faisst war bereits mehrmals Deutscher Meister der Einspännerfahrer mit "Ann in Time" sowie Mannschaftsweltmeister in 2014.

  • Bewertung
    0