Meißenheim Auf Schusters Rappen durchs idyllische Meißenheimer Rheinvorland

Wenn man den Schnakenpfad begeht, muss man unter anderem die Gänsweidbrücke überqueren. Foto: Gemeinde Meißenheim

Meißenheim (tk). In den schattigen Rheinwald eintauchen und an heißen Sommertagen seine angenehme Kühle spüren – das ermöglicht der in der Nähe des Meißenheimer Baggersees gelegene "Schnakenpfad". Er entstand im Jahr 2004 unter Mitwirkung einer Agendagruppe und des Heimatvereins Meißenheim. Seine Streckenlänge beträgt rund 7,5 Kilometer, er kann aber auch – je nach Lust und Laune – in kürzeren Abschnitten erwandert werden.   Der Schnakenpfad führt teilweise über Fußpfade und über Fahrwege. Allesamt sind gut begehbar, teilweise sogar rollstuhl- und kinderwagenfreundlich gestaltet. Auch Radfahren und Reiten sind auf dem Schnakenpfad möglich.

Ausgangspunkt für die Wanderung ist die Schollenhütte. Der Weg führt durch den Rheinwald, zunächst über den Elzpfad, der sich entlang des durchgehenden Altrheinzugs schlängelt bis hin zur Furt. Dann geht es über das "Rollwässerle" und den "Grenzerpfad" bis hin zum Rheinhauptdamm.

Durch den Rheinwald geht es über die Gänseweidbrücke

Dem "Langelochweg" und dem "Lochenschollenweg" folgend, gelangt man wieder in den Rheinwald. Nachdem die "Gänsweidbrücke" überquert ist, wandert man um den Gänsweidsee herum bis zum "Brand". Dort befindet man sich ganz in der Nähe der Gemarkungsgrenze zum Nachbarort Ottenheim.

Sollte, was manchmal vorkommt, Wasser den weiteren Weg versperren, muss der Rückweg bis zum Tulladamm angetreten werden.        Dem Damm folgt man bis zur Gänsweidstraße, danach geht es über den "Schinderhüttenweg" ein weiteres Mal hinunter in den Rheinwald. Dort ist ein Pfahl zu entdecken.

An dieser Stelle hatten sich bis ins 19. Jahrhundert hinein Menschen aus Meißenheim Richtung Straßburg eingeschifft. Manche, um dort auf dem Markt ihre Waren zu verkaufen, andere um der Heimat endgültig auf Wiedersehen zu sagen und auszuwandern. Über den "Rollwässerleweg" und den Tulladamm gelangt man schließlich wieder zurück bis zur Schollenhütte.  

n Öffnungszeiten: ganzjährig frei zugänglichn Kosten: keinen Parken: an der Schollenhütten Anfahrt: von Lahr aus  17,5 Kilometer über B 415 und L 7532 (21 Minuten)n Tipp: festes Schuhwerk wird empfohlen, Taschenlampe sollten ebenso mitgebracht werden; Hunde sind an der Leine zu halten, Corona-Einschränkungen zu beachtenn Informationen im Internet: www.gemeinde.meissenheim.de ("Freizeit & Erholung": "Schnakenpfad")n Mehr Freizeittipps online: unter www.lahrer-zeitung.de/urlaubzuhause

  • Bewertung
    2