(skl). HSG Meißenheim/Nonenweier - TuS Schutterwald 21:26 (10:15). Das lange erwartete Tospiel zwischen dem noch immer ungeschlagenen Tabellenführer aus Schutterwald und "Verfolger" Meißenheim/Nonnenweier hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte. Doch zu Beginn der Partie sah es nach einer einseitigen Angelegenheit aus. Zu dominat trat der souveräne Tabellenführer in der Anfangsphase auf. Mit 8:3 lag die Mannschaft von Trainer Stefan Junker, die nun mit sage und schreibe 42:0-Punkten die Tabelle der Landesliga Nord anführt, bereits nach zwölf Minuten in Führung und hatte dem Gastgeber damit anscheinend früh den Zahn gezogen. Doch die HSG gab sich nicht geschlagen, fightete sich zurück ins Spiel und glich beim 17:17 eine Viertelstunde vor dem Ende erstmals aus. Doch plötzlich war der Liga-Primus wieder hellwach und zog Tor um Tor davon. Beim Stande von 23:18 für Schutterwald war die Partie sieben Minuten vor dem Ende entschieden. HSG: Thiepold, Frenk - Kern, Bader 3/3, Luick 1, Jäger, Wansidler 9, Brunner, Häß 4, Fortin 1, Bensch, Bertrand, Himmelsbach, Wilhelmi 3/2. (skl). SG Muggensturm/Kuppenheim 2 - TV Friesenheim 20:24 (10:11). Auch wenn es sportlich für den Aufsteiger aus der Ortenau um nichts mehr geht – der dritte Platz ist fix –, wollen die Schützlinge von Trainer Ralf Mättler im Saisonendspurt mit einer Niederlage nicht noch den positiven Gesamteindruck gefährden. Deshalb ging der ersatzgeschwächte Turnverein die schwere Aufgabe beim starken Tabellenfünften auch konzentriert an. Mit 3:0 lag die Mättler-Sieben bereits in Front, bevor die Hausherren langsam aufwachten und auf 4:5 herankamen (12.). In der Folge blieb die Partie offen. Mit einer Ein-Tore-Führung gingen die Gäste in die Halbzeit. Mitte des zweiten Durchgangs konnte sich Friesenheim jedoch Tor um Tor absetzen, sodass der Sieg am Ende nicht mehr gefährdet war. TV Friesenheim: Böhnemann 4, Braun, Eichner, D. Tafa 4/4, Baumgärtner, Rinora Tafa, Griebenow 5, Ar. Tafa 1, Tomaschke, Ad. Tafa 3/1, Meier 4. (smü). TuS Altenheim - SG Freudenstadt/Baiersbronn 26:21 (11:13). Zwei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg fuhren die TuS-Damen ein. Vor heimischer Kulisse bezwang die Cziollek-Sieben die ebenfalls abstiegsbedrohte SG mit 26:21. Die Gäste starteten besser in die Begegnung, sodasss TuS-Coach Michael Cziollek beim Stande von 3:6 seine erste Auszeit nahm. Diese fruchtete schnell, denn nach fünf Treffern in Folge konnte der Spieß zu einer 8:6-Führung umgedreht werden. Doch der SG gelang es das Spiel beim 9:9 wieder auszugleichen und bis zum Halbzeitpfiff eine knappe 13:11-Führung vorzulegen. Nach dem Wechsel glich der TuS schnell zum 13:13 aus und konnte sich nach dem 14:14 mit sechs Toren in Folge auf 20:14 absetzen. Am Ende brachte die Cziollek-Sieben ihren Vorsprung über die Zeit. Da auch die Konkurrenz punktete, wird erst am letzten Spieltag feststehen, wer direkt aus der Landesliga absteigt und wer in die Relegation muss. TuS: Teufel, Nautascher 6, Hörnig 8, Boos 6, Valha, Dolch, Wurth, Förster 4/2, Mannßhardt, Kugler, Szill 1, Holtmann 1, Biegert.