Mahlberg Zwei Neuzugänge im Fuhrpark des Bauhofs

Einsatzbereit: Mahlbergs Bauhofleiter Christopher Gass (links) freut sich mit Katrin Moser vom Bauamt und Bürgermeister Dietmar Benz über den neuen Mähtraktor und den Minibagger. Foto: Masson Foto: Lahrer Zeitung

Mahlberg (mm). Die Mahlberger Bauhofmitarbeiter können besser baggern und mähen. Am Dienstag wurden zwei Geräte vorgestellt, die dessen Arbeit jetzt wesentlich erleichtern. Neu in Dienst gestellt wurden ein fabrikneuer Rasentraktor nebst gebraucht erworbenem Minibagger.

Das sei fällig gewesen, betonte Bürgermeister Dietmar Benz. Der bisherige völlig ausgelastete Rasentraktor war nämlich wegen größeren Getriebeschadens ausgefallen. Jetzt wurde er außerplanmäßig für 43 000 Euro durch ein größeres Modell ersetzt, abzüglich Inzahlungnahme für den alten defekten mit 3500 Euro. Das neue Gerät mäht nicht nur größere Rasenflächen komfortabler, sondern ist mit weiterhin Vorsatzgeräten zusätzlich auch für andere Pflegearbeiten einsetzbar.

Einen Minibagger hatte sich der Bauhof schon lange gewünscht, um immer wieder anfallende kleinere Tiefbauarbeiten auch selbst erledigen zu können. Jetzt wurde eine drei Jahre alte Maschine für 23 450 Euro in Kippenheim erstanden. Der werde noch viele Jahre halten, hofft Benz.

Nun steht zur technischen Aufrüstung des Mahlberger Bauhofs laut Bedarfsplanung noch die demnächst im Gemeinderat zu beschließende Bestellung eines Teleskop- Radladers aus, der 90 000 Euro kosten würde.

Wenig zu mähen, viel zu bewässern

Damit sei der Bauhof dann technisch voll ausgerüstet, bestätigte dessen Leiter Christopher Gass. Er wünsche sich in absehbarer Zeit nur noch einen kleinen Schmalspurschlepper, dann gäbe er für viele Jahre Ruhe, sagte der Chef von acht Bauhofmitarbeitern mit einem Augenzwinkern.

Zwar hat der Bauhof derzeit wegen der anhaltenden Dürre weniger Gras zu mähen, doch geht die Arbeit trotzdem nicht aus – etwa durch die zusätzliche Bewässerung öffentlicher Grünanlagen.

  • Bewertung
    0