Mahlberg Umsatzrekord beim Spießbraten

Das ist ein neuer Umsatzrekord beim Spießbraten: 130 Kilo davon brachte die Siedlergemeinschaft unter die Leute. Auch aus der Umgebung haben viele Besucher den Weg zum Sommertreff bei der Mahlberger Stadthalle gefunden.

Mahlberg. Zum jährlichen Sommertreff des Siedlervereins lockte strahlender Sonnenschein am Sonntag wieder einmal mehrere Hundert Gäste auf das Grün vor die Stadthalle. Da schwitzten rund 30 Helfer des Vereins, um ihre Gäste zu verköstigen und mit kühlen Getränken zu versorgen. 1973 hatte das erste Sommerfest noch im Wald stattgefunden und längst ist es in die Stadt zurückgekehrt.

Am großen Grill sorgte erneut Ralf Roth dafür, dass dort insgesamt 130 Kilo des beliebten saftigen Spießbratens knusprig garten – davon blieb erwartungsgemäß bis zum Nachmittag nichts mehr übrig. Das war ein neuer Umsatzrekord. Nicht nur Mahlberger und Orschweierer Bürger fanden sich zum Freiluft- Hock ein, auch Siedlerfreunde aus Reichenbach, Mietersheim, Kippenheim, Dinglingen, Friesenheim und Heiligenzell hatten zur Freude der Vorsitzenden Maria Wiedemann den Weg nach Mahlberg gefunden.

Da gab’s unterm Sonnenzelt sogar eine gern genutzte Bastelecke für Kinder, damit bei denen keine Langeweile aufkam, während sich Eltern in Nachbargespräche vertiefen konnten. Auch die ältere Generation ließ sich den beliebten Hock nicht entgehen, um neueste Nachrichten auszutauschen. Im Hallenfoyer waren selbst gebackene Torten und Kuchen aufgebaut – auch sie kamen zur Kaffeezeit fast komplett unter die Leute, während Wiedemers Vorgänger und Ehrenmitglied Edgar Saumer hunderte Schokoküsse verteilte.

1938 wird der Verein unter dem Namen "Siedlerbund" gegründet

Mit einem Infostand warb die Siedlergemeinschaft überdies per Info-Broschüren auch um weitere Interessenten, etwa für lebendige und artenreiche Vorgärten oder Gemüsepflege. Sie ist nach wie vor mit 183 Mitgliedsfamilien die größte im gesamten Ortenauer Bezirksverband.

1938 wurde der damals noch "Siedlerbund" genannte Nachbarschaftsverein in Mahlberg gegründet, um sich gegenseitig beim Bau eines ersten kleinen Eigenheimes zu helfen. Formal heißt die Dachorganisation jetzt "Verband Wohneigentum", doch sie hat sich längst über Hausbesitzern hinaus auch Mietern geöffnet. Diese können ebenfalls von Gartenberatung profitieren, aber auch zu Sonderkonditionen von günstigen Versicherungen und kostenloser Rechts- und Steuerberatung. "Eine starke Gemeinschaft vor Ort" als Interessenvertretung – so sieht sich der Verband heute, mittlerweile in Mahlberg 80 Jahre alt geworden. Voriges Jahr hatten sich die bisherigen Kreisvereine Lahr und Breisgau organisatorisch zum "Bezirksverband Südlicher Oberrhein des Verbands Wohneigentum" zusammengeschlossen.

Der Verband Wohneigentum ist die größte Organisation aller Familienheimbesitzer in Deutschland und vertritt deren Interessen. Mit über 360 000 Mitgliederfamilien in 16 Landesverbänden spricht er für mehr als eine Million Menschen. Der Verband Wohneigentum Baden-Württemberg betreut mehr als 25 000 Mitgliedsfamilien. Ziel des Vereins ist die Förderung beim Bau von Familienheimen für breite Schichten der Bevölkerung. Mitglieder profitieren unter anderem von günstigeren Versicherungen.

Weitere Informationen: www.verband-wohneigen tum.de/sg-mahlberg

  • Bewertung
    0