Mahlberg Sammeltaxi auf der Kippe

Mahlberg soll nach dem Willen der Stadtverwaltung aus dem Anruf-Sammel-Taxi-System der Stadt Lahr austreten. Symbolfoto: Wolf Foto: Lahrer Zeitung

Die Stadtverwaltung Mahlbergs möchte das Anruf-Sammeltaxi der Stadt Lahr kündigen. Begründung: Das Angebot bringe tagsüber keine Verbesserung für Ältere.

Mahlberg. Nach mehr als fünf Jahren will die Stadtverwaltung Mahlbergs nicht mehr am Angebot des Anruf-Sammeltaxi (AST) teilnehmen. Das geht aus der Sitzungsunterlagen für die nächste Gemeinderatssitzung hervor.

Was bieten die Anruf-Sammeltaxis?

Sie sollen die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln verbessern und in den Abendstunden, an Wochenenden und an Feiertagen den Linienbus ersetzen. Die Taxis fahren nach Bedarf: Wer mit will muss sich eine halbe Stunde vor der Fahrt anmelden.

Was genau will die Mahlberger Stadtverwaltung kündigen?

Dieses Angebot, an dem auch Mahlberg teilnimmt, basiert auf einem Vertrag zwischen der Stadt Lahr und den verschiedenen Taxiunternehmen. Die Mahlberger Mitgliedschaft bei diesem Vertrag soll nach dem Willen der Stadtverwaltung nun gekündigt werden. Damit würden Fahrten der Anruf-Sammeltaxis von und nach Mahlberg entfallen, falls der Gemeinderat am Montagabend (ab 20 Uhr im Rathaus) der Entscheidung der Verwaltung folgt.

Warum will die Stadt das Angebot nicht mehr?

Laut Sitzungsvorlage stelle sich die Frage, "ob die ursprüngliche Intention der Stadt Mahlberg noch gegeben ist". Das Sammel-Taxi fahre von Montag bis Samstag nur abends. "Ältere Einwohner haben somit tagsüber keine Möglichkeit, das Anruf-Sammeltaxi zu nutzen, da ihnen für diese Zeit die öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung stehen". Aufgrund der Kündigungsfrist wurde die Beitrittserklärung von der Verwaltung vorsorglich zum 31. Dezember 2018 gekündigt.

Wie viel Euro kostet die Stadt Mahlberg das Anruf-Sammeltaxi?

Mahlberg trage 5,62 Prozent der Gesamtkosten, heißt es von der Stadtverwaltung. Dieser Prozentsatz ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen der Einwohnerzahl Mahlbergs und der Gesamteinwohnerzahl aller teilnehmenden Gemeinden (neben Mahlberg: Friesenheim, Kippenheim, Mahlberg, Meißenheim, Schwanau, Schuttertal und Seelbach). Die Kosten sind also nicht abhängig von der Zahl der Nutzer. Die Stadt Mahlberg zahlt pro Halbjahr durchschnittlich rund 2700 Euro.

Wie reagiert Lahrs OB Wofgang G. Müller auf die Kündigung Mahlbergs?

In einem Schreiben vom 5. Juli bestätigt er die Kündigung aus Mahlberg und mahnt, "diesen Schritt noch einmal zu überdenken". Die Bedingungen, zu denen Mahlberg 2013 dem AST beigetreten ist, hätten sich "im Wesentlichen seither nicht verändert". In dieser Zeit habe sich nur der Fahrtbeginn werktags und samstags um eine beziehungsweise drei Stunden nach hinten verschoben.

 2013: 188

 2014: 446

  2015: 458

  2016: 180

  2017: 102 (erstes Halbjahr)

Die Statistik der Stadt Lahr führt zwar nur die Fahrten nach Mahlberg auf, allerdings ist laut Stadtverwaltung davon auszugehen, "dass diejenigen, die nach Mahlberg fahren auch größtenteils aus Mahlberg beziehungsweise Orschweier kommen".

  • Bewertung
    0