Mahlberg Hunderte fiebern mit den Fahrern

Vor allem in den engen Kurven des Stauferstädtchens konnten sich die Radsportler großer Unterstützung durch die Zuschauer sicher sein. Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Mahlberg (mm). Ein für Mahlberg wahrlich nicht alltägliches Radsport-Spektakel hat am Freitag Hunderte Zuschauer in die Kernstadt gelockt. Sie erwartete dort sportlich höchst anspruchsvolle Rennen auf einem 1,2 Kilometer langen Rundkurs mit kräfteraubenden Steigungen und steilen Abfahrten.

Zuvor hatte der Bauhof mit Unterstützung von 20 örtlichen Feuerwehrkräften für Streckensperrungen und Schutzpolstern in den Kurven gesorgt und den Rundkurs immer wieder kon­trolliert. Das DRK hatte eine Station eingerichtet. Noch in letzter Minute musste ein von seinem Besitzer "vergessenes" Auto entfernt werden. Dann gab es das Startsignal für das erste gemeinsame Rennen von neun Elite- Frauen und 24 Senioren. 17.21 Uhr: Mitten in der Stauferstraße traten die Rad- Akteure kräftig in die Pedale, erst steil bergauf und dann gleich den Stadtgraben im Schuss hinunter. Von Runde zu Runde zog sich das Feld mehr in die Länge, stets von Sebastian Hautli vom Protokollwagen aus per Lautsprecher kommentiert. Nach einer knappen Stunde waren alle durch, wurde bepunktet und ausgewertet.

Die Orschweierer Narrenzunft, der Tennisclub und Tauchclub sorgten am Rathausplatz für die Verpflegung der Zuschauer. In der Karl-Kromer-Straße-Kurve hatten die "Racing Students" als Veranstalter eine "VIP-Lounge" eingerichtet. Damit bedankten sie sich bei den vielen Sponsoren des Radrenn-Spektakels. Die "rasenden Studenten" haben sich vor elf Jahren gegründet, sind bis heute keine hauptberuflichen Radprofis, aber dennoch Top-Bundesliga-Fahrer. Die Mannschaft heißt dank neuem Hauptsponsor mittlerweile "Team Belle Stahlbau".

Das Damen-Rennen gewann Jaqueline Dietrich vom RSG Offenburg-Fessenbach, bei den Senioren (ab 40 Jahren) holte sich Erik Danner vom rheinland-pfälzischen Rad-Team Danner den Sieg. 18.36 Uhr: Beim spektakulären Hauptrennen (50 Runden) steigen die Bundesliga-Punktesammler in die Pedale. Auch da zieht sich das Feld nach und nach auseinander. Das Durchschnittstempo liegt bei knapp 40 Stundenkilometern. Am Ende entschied Marcel Fischer, Fahrer der gastgebenden Racing Students, das Rennen für sich. 20.15 Uhr: Auf dem Rathausplatz werden die Sieger geehrt. Anschließend gibt’s noch eine muskelentspannende After-Work-Party mit DJ Habo Müller. Noch vor Mitternacht ist die gesamte Strecke schon wieder komplett freigeräumt, Mahlbergs Innenstadt für Autos wieder frei befahrbar.

Stimmen: Der Lehrer Jürgen Fromknecht aus Lahr war standesgemäß im Rad-Dress angereist: "Radsport ist individuell, man bestimmt das Tempo selbst." Seit 32 Jahren tritt er in die Pedale und ist überzeugt: "Ehrgeiz, aber auch Grenzen zu erkennen, ist auch für die Jugend durchaus faszinierend." Die Mitgründer und Teamchefs der Racing Students, Alexander Gut und Christoph Kindle, lobten das enthusiastische Mahlberger Publikum: "Wir würden hier gerne nächstes Jahr wieder ein Rennen ausrichten." Es wäre das dritte. Das sagte Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz noch am selben Abend spontan zu: "Das würde uns freuen, wir bieten ja auch eine schöne kleinstädtische Kulisse mit begeisterungsfähigem Publikum."

  • Bewertung
    3