Mahlberg Fünf Urenkel gratulieren zur Eisernen Hochzeit

Mahlberg. Fest haben sie zusammengehalten, drum feiern sie heute auch nach 65 Jahren Ehe die seltene Eiserne Hochzeit. Hildegard und Bernhard Kopf blicken gerne auf ihr gemeinsames Leben zurück. Gelegentlich gab es mal verschiedene Meinungen, wie sie in jeder Ehe hin und wieder vorkommen. Doch das hatte sie nie entzweit.

 

Hildegard, geborene Hunn, wurde 1933 in Altdorf geboren, Bernhard Kopf 1931 in Mahlberg: Beide also fast um die Ecke, der sie bis heute treu geblieben sind. Bei einem Musikfest in Altdorf trafen sich die beiden als junge Menschen erstmals 1950, wie es damals üblich und vor allem auch schicklich war. Dann folgte ein behutsames Kennenlernen. Beide sagen: "Wir haben uns dann näher kennen und schätzen gelernt!" Am heutigen Dienstag vor 65 Jahren läuteten schließlich die Hochzeitsglocken in der katholischen Kirche "Maria zu den Ketten" in Zell am Harmersbach.

2004 wird der Jubilar Ehrenmitglied des Mahlberger Musikvereins

Bernhard Kopf war bis zum Ruhestand gelernter Maurer, arbeitete als Fachkraft viele Jahrzehnte bei den Mahlberger Baufirmen Kiesel und Koch. Schon 1959 mauerte er an Wochenenden (natürlich außer Sonntag) mit manchen Helfern auf elterlichem Grundstück das eigene Haus in der Lindenstraße. Das war damals am Südhang das allererste stattliche Wohngebäude, noch von Feldern, Wiesen und Rebhängen umgeben.

Dort wuchsen dann die Kinder Zita, Hermann und Donata auf. Mutter Hildegard hatte als Hausfrau über Langeweile nicht zu klagen, kümmerte sich nebenher mit Leidenschaft auch um den Garten- bis heute ein Schmuckstück mit Blumen und stets frischem Gemüse. Neben seiner Leidenschaft als Hobby-Winzer hatte sich Bernhard Kopf schon als junger Mann beim Mahlberger Musikverein engagiert. Nach 55 Jahren am Flügelhorn wurde er 2004 deshalb zum Ehrenmitglied ernannt.

Am heutigen Dienstag wird im Kreise der Familie kräftig gefeiert, zu der mittlerweile auch vier Enkel und fünf Urenkel zählen, zumeist in erreichbarer Umgebung wohnend. Das Eiserne Ehepaar will kein Aufhebens um das Jubiläum machen, freut sich nur, dass die ganze Familie mal wieder komplett beieinander ist. Dennoch ließ sich Hildegard Kopf über ihren Mann gerne entlocken: "Ja, ich würde ihn wieder nehmen!" Und der bestätigte ohne eine Sekunde Zögern: "Ich sie genauso, wir sind sehr glücklich." Das Jubelpaar ist, gemessen am hohen Alter, erfrischend fit. Bereits in fünf Jahren steht übrigens die, wie sie traditionell heißt, noch seltenere Gnadenhochzeit an.

  • Bewertung
    0