Mahlberg Es darf geheiratet werden

Nein, sie haben sich nicht getraut, sie trauen andere: Ortsvorsteher Bernd Dosch (rechts) und Bürgermeister Dietmar Benz stoßen mit Standesbeamtin Susanne Sonneck an. Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Orschweier (mm). Jetzt kann auch in Orschweier standesamtlich und in feierlichem Ambiente geheiratet werden. Im Rathaus wurde ein Trauzimmer eingeweiht.

Das hatte sich zu diesem Anlass mit zahlreichen Festgästen gefüllt, darunter auch Männergesangverein und Singkreis zur musikalischen Einstimmung ("Ode an die Freude"). Sämtliche der neuen, mit weißem Stoff überzogenen Sitze waren besetzt, mit Blick auf einen historischen Tisch samt alten Stühlen für Standesbeamte und künftige Ehepaare. Das Ganze arrangiert unter zwei von Sabine Benz gemalten Bildern mit Rathaus-Außenansicht und einem Blick vom Rathausturm Richtung Mahlberg.

Neben Standesbeamtin Susanne Sonneck und Simone Bücheler vom Meldeamt haben auch Bürgermeister Dietmar Benz und Ortsvorsteher Bernd Dosch das Recht, Trauungen vorzunehmen. Bis zu knapp 30 Eheschließungen gibt es pro Jahr in Mahlberg, jeder dritte Samstag im Monat ist dafür reserviert.

Raum erstrahlt in edlem Weiß

Gewählt werden kann zwischen dem Sitzungssaal im Mahlberger Rathaus, dem dortigen Foyer oder – wenn es überschaubarer zugehen soll – dem kleinen Sitzungsraum. Bislang konnte in Orschweier nur in der Böcklinstube geheiratet werden, dazu musste dann immer der riesige Sitzungstisch zur Seite geschoben werden.

Im Orschweierer Rathaus saß im jetzigen Trauzimmer einst der Ratsschreiber und Grundbuchbeamte. Dann wurden die Räumlichkeiten zu einer Poststelle samt Lkw-Außenrampe umgebaut, die bis 1997 von Brigitte Santo geleitet wurde. Es folgte eine gründliche Sanierung des Rathauses. Dabei wanderte das von Josef Naudascher und Bernhard Beier vor dem Verschrotten gerettete Uhrwerk der alten Turmuhr vorübergehend ins Mahlberger Rathaus, bevor es vor einigen Jahren als funktionstüchtiges Ausstellungsstück wieder nach Orsch­weier zurückkehrte.

1998 zog dann die Lahrer Volksbank mit einer Filiale in die ehemaligen Post-Räume, bis diese dann vor zwei Jahren ebenfalls geschlossen wurde. Seitdem waren die Räumlichkeiten in der linken Hälfte des Erdgeschosses funktionslos. Doch nun erstrahlen sie in edlem Hochzeitsweiß und warten auf Heiratswillige.

  • Bewertung
    0