Mahlberg Clubheim brennt nur vermeintlich

Glücklicherweise unversehrt: Anders als zunächst befürchtet, stand das Clubheim des TC Mahlberg am Freitagabend nicht in Flammen. Foto: Masson Foto: Lahrer Zeitung

Mahlberg (mm). Ein unbedarfter Grundstücksbesitzer hat am Freitagabend in Mahlberg für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. In dem 17.25 Uhr von der Ortenauer Leitstelle ausgelösten Alarm hatte es geheißen: "Feuer und Rauch beim Vereinsheim des Tennisclubs."

In wenigen Minuten waren zwei Löschfahrzeuge mit 17 Besatzungsmitgliedern vor Ort. Das TC-Heim liegt im östlichen Außenbereich des Stadtgebiets. Jedoch: Die bereits versiegenden Rauchfahnen entpuppten als unüberlegter Versuch eines Ackerbetreibers, im "Mösele" einen Feldrain abzubrennen. Das nennt sich amtlich "Feuerrodung einer Ackerböschung" und ist zu dieser Jahreszeit streng verboten und sogar strafbewehrt.

Deshalb erwartet den "Zündler" nun nicht nur eine saftige Rechnung der Stadt für die von ihm verursachten Einsatzkosten. Zusätzlich muss er noch mit Ärger von den Umweltbehörden rechnen. Denn: Wer derzeit Flammenrodungen in der Landwirtschaft oder sonst wo betreibt, vernichtet damit viele Kleintiere und gefährdet Bodenbrüter.

Kommandant Rolf Ackermann zeigte sich nach Wiederkehr am Mahlberger Gerätehaus kurz nach 18 Uhr freilich erleichtert. Die Feuerwehr freut sich über jeden Brand, der sich im Nachhinein als geringfügig entpuppt. Ausgerückt werden muss stets trotzdem mit voller Kraft, bis die Lage vor Ort beurteilt werden kann.

  • Bewertung
    3