Mahlberg 43 Einsätze machen viel Arbeit

Ehrungen bei der Mahlberger Feuerwehr (von links): Michael Bauer, Hans-Dieter Günther, Kommandant Rolf Ackermann, Bürgermeister Dietmar Benz und der stellvertretende Kommandant Thomas Obergföll Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

"Arbeits- und ereignisreich" ist laut Kommandant Rolf Ackermann das vergangene Jahr für die Mahlberger Feuerwehr verlaufen. Bei der Hauptversammlung berichtete er von insgesamt 43 Einsätzen, zu denen die Kameraden gerufen wurden.

Mahlberg. Darunter waren neun Technische Hilfeleistungen und 34 Brandeinsätze. Unter Letzteren fanden sich neben 15 Fehlalarmen von (Firmen-)Brandmeldeanlagen und neun Kleinbränden auch zwei Großeinsätze bei einem Wohnhausbrand und im Europa-Park. Insgesamt zählt die Mahlberger Einsatzabteilung 40 Mitglieder, mit einem verjüngten Durchschnittsalter von 35 Jahren, darunter zwei Frauen. Sie leisteten voriges Jahr rund je 180 Stunden Dienst, darunter unter anderem Hallen-Sicherheitswachen und Verkehrsabsicherungen bei diversen Umzügen und einem Radrennen.

Die außerdienstliche Kameradschaftspflege kam dennoch nicht zu kurz. Schriftführer Lukas Spanjer berichtete von Wanderungen, Festen sowie einem Besuch und Gegenbesuch der Partnerwehr in Malaucène. Kassenwart Alexander Grant vermeldete dank Festeinnahmen und gespendeten Einsatzentschädigungen ein schönes Rücklagenplus in der Kasse.

24 Mitglieder sind beim von Jugendwart Martin Müller samt elf Jugendleitern geführten Nachwuchs engagiert. Dieser war nicht nur bei 19 Proben und der Ortenauer Kreisputzete aktiv, sondern auch auf einem Hüttenwochenende in Furtwangen und nahm überdies beim städtischen Ferienprogramm teil. Schließlich wurde auch wieder eine Christbaum-Sammelaktion gestartet.

Die 22 Mitglieder starke Altersabteilung um Obmann Lothar Mutz tat sich bei aufwendigen Festbuden-Bauten hervor und organisierte für sich und den Partner eine Weinprobe mit Kellerführung und Käsevesper.

Bürgermeister Dietmar Benz und Ortsvorsteher Bernd Dosch dankten der Wehr für ihre stete Einsatzbereitschaft samt regelmäßigen Fortbildungen, aber auch als tragende Kraft der Partnerschaft mit Malaucène. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Thomas Happersberger schloss sich an, lobte zudem die ständige Kooperation mit der Kippenheimer Nachbarwehr. Deren Kommandant Andreas Hurst bestätigte, dass die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit seit vielen Jahren bestens funktioniere.

Betagte Hochwasser-Gerätschaften der Wehr sind mittlerweile ebenso erneuert worden wie Schläuche und Zubehör der hydraulischen Rettungsgeräte. Klar ist, dass ein in die Jahre gekommenes Löschfahrzeug 8/6 im übernächsten Jahr durch ein größeres LF 10 ersetzt werden soll. Planungen dafür sollen anlaufen, sobald ein beantragter Kreiszuschuss von 92 000 Euro bewilligt ist, hieß es. Für das künftige Fahrgestell hat der Mahlberger Gemeinderat jedenfalls 200 000 Euro in den laufenden Haushalt eingestellt.

Auf 2022 verschoben ist hingegen die Ersatzbeschaffung eines Mannschaftstansport- und Einsatzleitwagens. Das soll dann durch einen "Gerätewagen Logistik" abgelöst werden, wie es mit Kreisbrandmeister Bernhard Frei fachlich schon abgesprochen sei. Für Bürgermeister Benz ist klar: An Sicherheit und Schutz der Bevölkerung dürfe bei klar begründeter Notwendigkeit der Ausstattung nicht gespart werden, das sähe auch der Gemeinderat so.

Oberlöschmeister: Julia Eble und Thomas Obergföll

Hauptfeuerwehrmänner: Alexander Grant und Tobias Obergföll

25 Jahre aktiv: Hans-Dieter Günther und Michael Bauer

  • Bewertung
    0