Lahr OB-Wahl: Es bleibt bei den fünf Bewerbern

Fragen über Fragen, wie die fünf OB-Bewerber die Stadt regieren würden: Beim Online-Angebot Kandidat-O-Mat wurden viele Themen gesammelt. Hier gerade Vinzent Wenzel beim Jugendworkshop. Heute Abend gibt es Antworten. Die Lahrer Zeitung organisiert eine öffentliche Podiumsdiskussion im Bürgerpark. Um 19 Uhr geht es los. Jeder kann dort seine Fragen stellen Foto: Braun

Lahr - Den Kampf ums Lahrer Rathaus bestreiten die fünf bekannten OB-Kandidaten. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am Mittwochabend kam keine weitere Kandidatur mehr hinzu. Alle fünf Bewerber treten heute Abend zur LZ-Podiumsdiskussion an.

Die Entscheidung ist gefallen: Um den OB-Sessel ringen bis zum 22. September folgende Kandidaten: Christine Buchhheit (51, Grüne), Jürgen Durke (43, Tierschutzpartei), Markus Ibert (51, parteilos), Lukas Oßwald (53, Linke) und Guido Schöneboom (54, parteilos). Sie hatten sich teils schon seit Monaten für das Amt interessiert und ihre Bewerbung angekündigt gehabt. Als Erster hatte Lukas Oßwald den Finger gestreckt, schon zu Beginn des Jahres.

Heute startet die heiße Phase im OB-Wahlkampf

Weitere Bewerber gab es bis Mittwochabend, 18 Uhr nicht. Zur Sicherheit wurde kurz nach Ablauf der Bewerbungsfrist nochmals in den Briefkasten des Rathauses geschaut, aber dort herrschte gähnende Leere. Damit ist klar: Lahrs Wähler können aus fünf Interessierten auswählen, wer OB Müller am 1. November im Amt beerben soll. In den vergangenen Wochen war über weitere Interessierte spekuliert worden, doch das hat sich offenkundig zerschlagen.

Die erste große Veranstaltung, bei der die fünf Bewerber gemeinsam auftreten, ist das Wahlpodium, das die Lahrer Zeitung organisiert hat. Es findet heute, Donnerstag, 29. August, um 19 Uhr in der neuen Mehrzweckhalle im Bürgerpark auf dem LGS-Gelände statt. Dies ist die mittlerweile größte Lahrer Halle, sie bietet beim Podium 900 Sitzplätze und Hunderte weitere Stehplätze im hinteren Bereich. Einlass ist bereits ab 18.30 Uhr, es gibt freie Platzwahl für alle Interessierten. Die Diskussion mit den Kandidaten wird rund zwei Stunden dauern. Neben Fragen der Redaktion und einigen Leserfragen steht vor allem der direkte Austausch mit den Bürgern im Vordergrund. Jeder kann seine Fragen an die fünf Bewerber auf dem Podium richten. Diese werden kurz und kompakt antworten: Es gibt klare Zeitvorgaben für die Antworten der Bewerber, damit an diesem Abend möglichst viele Fragen zur Sprache kommen können. Moderiert wird die Veranstaltung von den LZ-Redakteuren Jörg Braun, Stefan Maier und Felix Bender.

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller meinte neulich dazu: "Das Podium der Lahrer Zeitung markiert den Beginn der heißen Phase im Wahlkampf." Wer keine Gelegenheit zum Dabeisein hat, kann sich den Abend auch live im Internet ansehen (siehe Info).

Begleitend zur Wahl in Lahr bietet auch die Landeszentrale für politische Bildung ein Online-Info-Angebot für die Wahlberechtigten an. Es nennt sich Kandidat-O-Mat, angelehnt an den Wahl-O-Mat bei Bundestagswahlen. Dazu haben die fünf Kandidaten insgesamt knapp 70 Fragen beantwortet, die sich eine Jugendredaktion ausgedacht hatte. Ein knappes Dutzend junger Leute aus Lahr und Freiburg waren daran beteiligt. Lahrer Zeitung und Badische Zeitung begleiten das Projekt als Medienpartner. Am Mittwoch fand die Endauswahl der Fragen statt. 25 kontroverse Punkte werden jetzt online gestellt. Ab kommendem Samstag, 31. August, sind sie abrufbar unter www.kandidatomat.de. Der offizielle Startschuss fällt dann am Samstag um 10 Uhr auf dem Sonnenplatz, bei einer kleinen Feier.

  • Bewertung
    3