Lahrer Sommerfreizeit gestartet Kinder toben sich auf dem Langenhard aus

Vincent Kapitel-Stietzel

Eltern können aufatmen: Zwei Jahre lang gab es die Stadtranderholung in den Sommerferien, mit Spiel- und Spaßprogramm für Jugendliche und Kinder, nur in eingeschränkter Form. Jetzt toben sich 250 Kinder auf dem Langenhard wieder voll aus.

Lahr. Pralle Sonne und strahlende Gesichter gab es am Donnerstagvormittag auf dem Gelände des Freizeithofs Langenhard. Dort, hoch oben über Lahr, findet dieses Jahr das Sommerferienprogramm der Stadt statt. Nachdem das Programm in den beiden vergangenen Jahren nur in geschrumpfter Auflage möglich war, verbringen jetzt wieder 250 Kinder und Jugendliche entweder die ersten oder die letzten beiden Sommerferienwochen zusammen.

Reinschnuppern bei den Freizeitbetreuern

Begleitet werden sie dabei von 44 Betreuern, so Selina Cataltepe vom Leitungsteam der Stadtranderholung. Lächelnd erklärt sie, dass die Teilnehmer am Ferienprogramm bis zu 14 Jahre alt seien, während man mit 15 beim Betreuen erst reinschnuppern und mit 16 bereits ehrenamtlicher Betreuer werden kann. "Die Schnuppis sind die Betreuer von morgen", fügt Heiko Heimburger, Leiter des Lahrer Kinder- und Jugendbüro, humorig hinzu.

Der Nachwuchs ist auch wichtig: Denn 250 Kinder zu beaufsichtigen ist nicht einfach, wie man am fröhlichen, leicht chaotischen Trubel auf dem Gelände des Ferienhofs sieht. Alles in allem haben die Betreuer aber die Situation gut im Griff und animieren die jungen Teilnehmer zum Tanzen, Fußballspielen oder Schmuckbasteln. Die Stadtranderholung sei sehr gut belegt, wie Heimburger berichtet: "Das ist auch der Situation geschuldet, dass viele Eltern in den Urlaub gehen." Das Sommerferienprogramm ermöglicht ihnen, sich vom stressigen Elternalltag zu holen, während der Nachwuchs in guten Händen ist.

Gerade körperlich können sich die Kinder und Jugendlichen gut austoben: Es gibt unter anderem ein extragroßes Trampolin und eine "Airtrack"-Aufblasmatte. Bei der Sprunghilfe erreichen die Kleinen ganz neue Höhen, während an der Matte die Turnstars von Morgen beeindruckende Saltos hinlegen: "Die Airtrack-Matte haben wir dem Landesturnfest abgekauft", erzählt Heimburger stolz. Der Veranstalter vom Turnfests wollte nicht alle Matten wieder abtransportieren und habe deswegen den Organisatoren der Stadtranderholung ein gutes Angebot gemacht. Das große Trampolin wiederum sei von der Landesgartenschau, fährt Heimburger fort.

Sowohl Matte und Trampolin sind immer noch gut in Schuss und auch beliebt: An beiden Stationen sammeln sich viele Kinder.

Volles Haus herrscht in den Räumlichkeiten der Betreuer. Im einen Eck sitzen Betreuerinnen munter zusammen und kümmern sich um alles, was planmäßig oder nicht ganz planmäßig läuft: "Das Team macht auch das Krisenmanagement", erklärt Cataltepe. Generell scheint aber alles gut zu laufen: Die Stimmung am Tisch steht dem fröhlichen Treiben draußen in nichts nach – und der Propellerhut einer der Planerinnen zeigt, dass die Betreuer mindestens genausoviel Spaß an der Sache haben wie die Kinder, um die sie sich kümmern.

Die Kinder kommen auch bei den Betreuern vorbei: "Habt ihr noch Werwolf?" fragen gleich zwei kleine Jungs in einem Zeitraum von nur fünf Minuten. Besorgte Eltern können beruhigt sein: Echte Werwölfe gibt es bei der Freizeit keine. "Das ist ein Gruppenspiel, bei dem die Kinder taktisch ein Rollenspiel spielen", erklärt Cataltepe. Der eine Teil der Spieler nimmt die Rolle von Werwölfen ein, der andere die von unwissenden Bürgern, die die Monster identifizieren müssen, bevor es zu spät ist.

Zeitreise vom Mittelalter in die 1960er-Jahre

Das Ferienprogramm hat eine eigene Handlung: Nach dem Motto "In einem Lahr vor unserer Zeit" verschlägt es die jungen Teilnehmer auf dem Langenhard jeden Tag in eine andere Zeit: "Gestern waren wir im Mittelalter und die Kinder mussten Aufgaben lösen und gegen einen König gewinnen. Heute sind es die 60er-Jahre", erklärt Cataltepe.

Ziel der Kinder sei es, als Team Teile einer Zeitreisemaschine zu erlangen, um in die nächste Epoche zu kommen, "Es ist ein Spiel ohne Gewinner oder Verlierer, sondern für die Gemeinschaft", erklärt die Leiterin überzeugt, während draußen viele glückliche Kinder zu sehen sind.

Das Sommerfreizeitprogramm für Kinder und Jugendliche im Rahmen der Stadtranderholung findet jährlich statt und wird von den Lahrer Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit organisiert. Das diesjährige Programm läuft noch bis zum 12. August und dann vom 29. August bis zum 9. September, jeweils von Montag bis Freitag. Die Anmeldung für das Programm für dieses Jahr ist bereits geschlossen, aber interessierte Eltern können sich über die Sommerfreizeit im nächsten Jahr beim städtischen Kinder- und Jugendbüro unter Telefon 07821/ 92 08 8 80 oder unter E-Mail

kinder-jugendbuero@lahr.de

informieren.

  • Bewertung
    1