Lahrer Anwalt stirbt mit 67 Ringsheim trauert um ehemaligen Gemeinderat Konrad Broßmer

Adelbert Mutz
Konrad Broßmer ist am vergangenen Mittwoch gestorben. Foto: privat

Nach langer schwerer Krankheit ist am vergangenen Mittwoch Konrad Broßmer aus Ringsheim im Alter von 67 Jahren verstorben.

Ringsheim -  Nach langer schwerer Krankheit ist am vergangenen Mittwoch Konrad Broßmer aus Ringsheim im Alter von 67 Jahren verstorben. Er hinterlässt seine Ehefrau Ulrike und zwei Söhne mit ihren Familien. Auch die Gemeinde Ringsheim trauert um den engagierten Bürger, der unter anderem viele Jahre im Gemeinderat saß.

20 Jahre lang im RIngsheimer Gemeinderat

In Freiburg studierte Broßmer Rechtswissenschaft, seit 1983 war er als Anwalt tätig. Mit seinem Sohn Florian, der ebenfalls Rechtsanwalt ist, führte er mit einem weiteren Partner die Anwaltskanzlei Broßmer-Leisinger-Broßmer in Lahr, die im Jahre 1991 gegründet wurde. Trotz beruflich starker Einbindung engagierte sich Broßmer 20 Jahre lang, von 1994 bis 2014, damals unter Altbürgermeister Heinrich Dixa, im Ringsheimer Gemeinderat für die Fraktion der Freien Wähler.

Konrad Broßmer war ein Verfechter der Debatte, teilte die Fraktion zu seinem Tod mit. Mit großer Geduld habe er die verschiedenen Seiten eines Themas betrachtet, mit offenem Ohr auch andere Meinungen angehört, um dann eine möglichst gemeinsame Haltung zu finden und im Gemeinderat zu vertreten. Mit seinem Tod verliere man einen klugen Kopf, einen wertvollen Freund und erfahrenen Anwalt demokratischer Entscheidungen.

Ehrenmitglied des TuS Ringsheim

Zehn Jahre war er erster Stellvertreter des Bürgermeisters, fünf Jahre zweiter Stellvertreter. Seine juristischen Kenntnisse waren im Gemeinderat und in der Verwaltung gefragt.

Seit seiner Jugend hat sich Broßmer dem Handballsport verschrieben. Lange war er aktiver Spieler und Leistungsträger, in vielen Funktionen diente er dem TuS Ringsheim über die aktive Zeit hinaus. Zehn Jahre lang stand er der Abteilung Handball als Abteilungsleiter oder Stellvertreter vor. Den Südbadischen Handballverband vertrat er 17 Jahre lang in der Funktion des Rechtswarts und als zweiter Vorsitzender. Aufgrund seiner langjährigen Verdienste wurde er zum Ehrenmitglied des TuS Ringsheim ernannt.

Sehr gerne war er mit seinem Mountainbike auf Tour. Im Jahre 2013 fuhr er zusammen mit einer Rennradgruppe des Freundeskreises für Gemeindepartnerschaften zum 20-jährigen Bestehen in die französische Partnergemeinde Albigny/sur Saône, in der Nähe von Lyon. Eine weitere Leidenschaft und zugleich Ausgleich seiner beruflichen Tätigkeit war das Kochen, zusammen mit seiner Frau am heimischen Herd.

Der Trauergottesdienst findet am Montag, 21. März, um 14.30 Uhr im Außenbereich der Kirche St. Johannes in Ringsheim statt. Im Anschluss daran erfolgt die Beisetzung.

  • Bewertung
    0