Lahr Zwei Tröpfchen auf großer Reise

Manfred Kaiser (links), Bürgermeister Tilman Peters und Antje Kirsch präsentieren Buch und Handpuppen. Foto: Röckelein Foto: Lahrer Zeitung

Lahr. In Zusammenarbeit mit der Partnerstadt Alajuela haben die Ökologiestation Lahr und die Stadt ein bebildertes Buch zum Wasserzyklus für Kinder herausgegeben. Das Interesse an Umweltthemen soll damit gefördert werden.

Sie sind klein, blau und fröhlich. Die beiden Wassertröpfchen "Go-Thica" und "Tröpfi" sollen Kindern den Weg des Wassers näher bringen. Sie sind die beiden Hauptdarsteller eines zweisprachigen – deutsch und spanisch – Buches, das in einem gemeinsamen Projekt in Lahr und Alajuela entstanden ist. Die Geschichten der Wassertropfen bilden die Grundlage für die Arbeit und Auseinandersetzung mit den Themen Wassern, Biodiversität, Ökosystem Wald und Klimawandel. Gegliedert ist das Buch in zwei Teile, zum einen die Reise des spanischen Wassertropfens "Go-Thica" durch Costa Rica, zum anderen seine Ankunft in Deutschland, wo er schließlich den deutschen Wassertropfen "Tröpfi" trifft.

Thematik mehr ins Bewusstsein rücken

Mit dem Material soll eine praxisorientierte Umweltpädagogik in Kindertagesstätten und Schulen gewährleistet sein. Es gehe dabei konkret um zwei Handlungsbereiche, so Bürgermeister Tilman Peters. Das eine wäre Abwasser, das andere Trinkwasser. Die Thematik solle gerade bei der jüngeren Bevölkerung mehr ins Bewusstsein gerückt werden.

Ein wichtiger Bestandteil des Projekts ist die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften und pädagogischem Personal, die dann wiederum ihr Wissen weiterverbreiten können. Durch Umweltbildungsveranstaltungen in Alajuela sollen bereits mehr als 1150 Personen zu den Themen Wasser und Biodiversität informiert worden sein. Auch in Lahr soll dies nun starten.

Die Umweltbildungsmaterialien wurden von der Ökologiestation Lahr sowie zwei spanischen Universtiäten erstellt. Koordiniert wurde das Projekt von der Stabsstelle für Umwelt in Lahr und dem Umwelt- und Planungsamt in Alajuela. Für das Projekt wären spanische Mitarbeiter sowohl in Lahr, als auch Lahrer Mitarbeiter der Ökologiestation in Alajuela gewesen. Viele Herausforderungen mussten gemeistert werden: "Zuerst einmal mussten wir definieren, was sauberes Wasser für uns ist", so Antje Kirsch von der Ökologiestation Lahr. Auch die Sprachbarriere gestaltete die Umsetzung etwas schwierig. In Costa Rica werde das Buch bereits gut angenommen. "Die Zusammenarbeit war eine unglaubliche Bereicherung", erklärt Kirsch.

Knapp 50 Sets mit Büchern Handpuppen und Infomaterialien wurden produziert, diese sollen nun Schulen und Kindergärten in Lahr zur Verfügung gestellt werden. Außerdem werden die Materialien auf dem Internetauftritt der Ökologiestation veröffentlicht, um es einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Das Bildungs-materialien-Set wird auch interessierten Personen und Organisationen gegen eine Schutzgebühr von zehn Euro zur Verfügung gestellt.

  • Bewertung
    0