Lahr Zwei Könner sorgen für festliche Klänge

Lahrer Zeitung
Ein hervorragendes Team: Alexander Sauer an der Trompete und Kantor Tilo Strauß. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Konzert: Tilo Strauß und Alexander Sauer überzeugen in der Kirche Peter und Paul

Lahr (ha). Zum Ausklang des Weihnachtsfests haben Kantor Tilo Strauß und der aus Kippenheim stammende Trompeter Alexander Sauer in der Stadtkirche St. Peter und Paul musiziert.

Gemeinsam mit den Pauken nehmen Orgel und Trompete eine ganz besondere Rolle in der Barockzeit und in der Kirchenmusik ein. Sie verbreiten einen ganz besonderen Glanz und stehen für festliche Klänge. Tilo Strauß, der Kantor der katholischen Seelsorgeeinheit, hat sie am Mittwochabend zusammengeführt, um eine ganz besondere Klangpracht zu entfalten. Der Hausorganist an der Stadtkirche St. Peter und Paul hatte dazu den Trompeter Alexander Sauer eingeladen, ehemaliger Schüler von Helmut Dold und Absolvent des Clara-Schumann-Gymnasiums. Der 1987 geborene Kippenheimer, der mehrfach beim Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" gepunktet hat, zählt mittlerweile zu den ausgemachten Spezialisten für historische Aufführungspraxis. Er hat sich intensiv mit der ventillosen Barocktrompete auseinandergesetzt, der seine ganz besondere Leidenschaft gilt.

In einer mit Orgelwerken durchsetzen Zwiesprache der beiden Instrumente tauchten Strauß und Sauer in eine wunderbar austarierte Klangwelt ein und servierten eine musikalische Reise, die neben Werken des Frühbarocks auch Kompositionen aus der Romantik, der beginnenden Neuzeit offerierte. Den Einstieg markierte eine von der Barocktrompete geprägte Sonate von Giovanni Buonaventura Viviani. Das Finale gehörte der Piccolotrompete und Vivianis Landsmann Guiseppe Torelli, einer schwungvoll angelegten Lautmalerei, deren Mittelsatz durch eine langsam schreitende Solopassage der Orgel geprägt ist. Dazwischen warteten die beiden mit Arien, Chorälen und Pastoralen auf.

Das Publikum in der sehr gut besuchten Kirche wandelte auf den Spuren von Georg Friedrich Händel, Pierre Dantrieu und Georg Friedrich Kaufmann. Es lauschte einer Tonschöpfung des Schweden Oskar Lindberg und Orgelstücken von Johannes Weyhmann. In seiner Gesamtheit setzte das Konzert vor allem festliche und stimmungsvolle Akzente, die das Publikum verzauberten.