Lahr Zehnle springt der Konkurrenz davon

Die Lahrerin Anna-Marlena Zehnle ist die neue Ortenauer Springmeisterin. Foto: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

Die Lahrerin Anna-Marlena Zehnle ist neue Ortenauer Springmeisterin. Mit ihrem erst sechs Jahre alten Fuchs Casper gelang ihr am Wochenende ein nicht unbedingt zu erwartender Erfolg in Offenburg.

(red/abo). Schon seit ihrer Juniorenzeit zählt die 26-jährige Bürokauffrau Zehnle mit verschiedenen Pferden zu den erfolgreichsten Aktiven im Springpracours. Dass sie allerdings alle vier Wertungsspringen mit insgesamt fünf Runden ohne einen einzigen Springfehler absolvieren würde, war nicht unbedingt zu erwarten. Dafür ist ihr Partner unter dem Sattel, der erst sechs Jahre alte Fuchs Casper aus der Zucht des Lahrer Reitlehrers Werner Rode, noch zu jung. Doch trotz der speziellen Bedingungen des Messeturniers, das durch den neuen Platz eine deutliche Aufwertung erfahren hat, wurde er von Tag zu Tag besser. Der Ringmeister ist Zehnles erster Einzeltitel. Der Meister der Jahre 2016 und 2017, Maximilian Benz, kam mit Germany auf den zweiten Platz. Bronze holte sich Kathrin Baumgart (Legelshurst) mit Clementine.

Die vier Wertungsspringen waren auch offen für Reiter von außerhalb der Ortenau. Diese Chance nutzte der jetzt in Baden-Baden aktive Ralf Hönig. Er war im Zeitspringen mit Little Ron und Ronja Erster und Zweiter vor Marlena Zehnle und gewann auch die dritte Wertung mit Ronja (vor Denise Vogel mit Lillyfee und Carambo) sowie das Finale wieder mit Little Ron vor dem Kippenheimer Hermann Gerken und Anna-Marlena Zehnle. Den Meistertitel hätte er allerdings nicht gewinnen können, in der zweiten Wertung hatten seine Pferde Abwürfe. Hier siegte Maximilian Benz nach Stechen vor Sofia Köninger (Achern) mit Cliffine und Lea-Sophie Haller (Schutterwald), die Bronzemedallien-Gewinnerin des Vorjahres.

Vielfalt mussten die Junioren (bis 18 Jahren) beweisen. Ringvorsitzender Hans-Jürgen Schnebel freute sich, dass sich wieder 13 Aktive mit dem gleichen Pferd A-Dressur und A-Springen stellten. In der Dressur führte Romina Hänsel mit Caruso vom Reiterhof Hinterwald aus Rheinau die Wertung an vor Kim Müller (Lahr-Reichenbach) und Melina-Shary Mild aus Altenheim. Das Springen gewann Katharina Ziegler (Renchen-Ulm) vor Alessa Hirschner/Chamira (Altenheim) und Jara Krieg/Daisy Doll (Ichenheim). In beiden Prüfungen auf Platz vier kam Xenia Elmendorf vom Reiterhof Hinterwald. Mit Tishyna errang sie damit die Bronzemedallie bei den Junioren. Neue Ringmeisterin wurde Alessa Hirschner aus Altenheim vor Kim Müller (Lahr-Reichenbach).

Eine klare Sache für den Fautenbacher Florian Sucher war am Samstag der "Messe Offenburg/Ortenau-Cup". Mit Attila und Lukas aus der Zucht seines Großvaters Wendelin belegte er im Finale die Plätze eins und zwei und gewann die Gesamtwertung klar vor Frank Reuter aus Ichenheim und Lea Winkler (Schutterwald).

Mit einer Überraschung endete dagegen das Mannschaftsspringen der Vereine aus der Ortenau. 16 Teams aus 13 Vereinen gingen an den Start. In einem munteren Springen blieben am Ende nur Schutterwald I und Lahr II fehlerfrei. Im Stechen legte Kira-Theresia Eisele dann eine fulminante Nullrunde vor, sodass alle von einem Lahrer Sieg ausgingen. Die Schutterwälder hielten "lediglich" mit solide Nullrunden von Rebecca Osswald und Nick Armbruster dagegen. Als dann aber Abwürfe von Leonie Ehret und Patricia Lukas plötzlich Schutterwald in Front brachten, hätte Lea Winkler den "Sack zumachen" können. Doch auch ihr unterlief eine Verweigerung. Nachdem dann Anna-Marlena Zehnle mit Jade de Kalvarie wieder eine Nullrunde ablieferte, musste Clara Schondelmaier mit Walesco nachziehen. Die Schülerin hielt dem Druck stand und sicherte so dem Schutterwälder Juniorenteam den Sieg vor Lahr. Ichenheim wurde Dritter, dahinter lagen Nußbach, Altenheim und Schutterwald II.

Optimistisch in die Zukunft blicken kann der Ortenauer Reiterring mit seiner starken Jugend. Beim Finale des Landesjugendcups in Pforzheim stellte die Ortenau das Gros der südbadischen Starter. Herausragend agierte hierbei Lara Sophie Klasen aus Schutterwald mit ihrem Pony Timm’s Halunke. Auch die zweite Siegerschärpe ging nach Schutterwald. Nick Armbruster gewann mit Flying Beauty das Finale der U14 Großpferde. Die Altersklasse U16 trug ihr Finale mit einem Stilspringen der Klasse L mit einem Stechen nach Fehler und Zeit aus. Auch hier stellte Schutterwald die beste Reiterin. Lea Winkler wurde mit Cambaku Zweite.

  • Bewertung
    0