Lahr Wladislaw Duschkin übernimmt FVD

Hier trägt Wladislaw Duschkin noch das rote Trikot des FV Langenwinkel. In der kommenden Saison wird er Spielertrainer beim FV Dinglingen. Foto: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

Der FV Dinglingen hat ab der kommenden Saison ein Trainerduo. Wladislaw Duschkin kommt vom FV Langenwinkel und wird ab dem Sommer gemeinsam mit Philipp Schäfer das Team betreuen. Mit ihm kommt auch sein Bruder Daniel zum FVD.

Sportlich ist der FV Dinglingen nach nur einem Jahr in der Kreisliga A Süd wohl abgestiegen. "Es war ein Seuchenjahr", sagt der Spielausschussvorsitzende Benjamin Ebler. Daher plane man bereits für die kommende Saison in der Kreisliga B und präsentiert nun mit den Brüdern Wladislaw und Daniel Duschkin zwei Neuzugänge. Beide stehen derzeit noch in Diensten des Landesligisten FV Langenwinkel und werden im Sommer zum Dinglinger Team stoßen.

Der ältere der beiden, Wladislaw Duschkin, wird dabei gemeinsam mit dem derzeitigen Trainer Philipp Schäfer das gleichberechtigte Trainergespann bilden. "Zur Wintervorbereitung will ich dann auch wieder als Spielertrainer angreifen", sagt Duschkin, der sich im September das Kreuzband gerissen und seitdem kein Spiel mehr für Langenwinkel bestritten hat.

Mit seiner Verpflichtung wolle man ausmerzen, dass Schäfer durch Schichtarbeit nur alle zwei Wochen das Training leiten kann, sagt Ebler. "Die beiden sind gestandene Spieler und werden uns auf und neben dem Platz verstärken", ist er sich sicher und freut sich auf die beiden Brüder. Und auch der neue Trainer freut sich auf die Aufgabe beim Lahrer Verein. "Das Potenzial, Kreisliga A zu spielen, ist da", sagt er und gibt damit gleich mal die Zielsetzung vor. Dem widerspricht Ebler nicht. "Durch unseren Umzug wird einiges passieren", glaubt er. Denn die Dinglinger Kicker wechseln vom Aktienhof in den Bürgerpark und werden künftig dort ihre Spiele austragen.

Auch Wladislaw Duschkin hat genau das überzeugt. "Die Infrastruktur ist klasse, und es gibt ein intaktes Vereinsleben", sagt Duschkin, der nach acht Jahren in Lan­genwinkel nun eine "neue Herausforderung" sucht. "Es tut mir aber natürlich weh, nach acht Jahren zu gehen", sagt er. Mit der niedrigen Liga hat der Mittelfeldakteur kein Problem. Er sagt aber auch: "Klar will man höher spielen." Vor allem aber freut er sich, auch in Zukunft mit seinem Bruder Daniel zusammen zu spielen.

"Fahrstuhlmannschaft" FV Dinglingen will direkt wieder aufsteigen

Und damit die "Fahrstuhlmannschaft", wie Ebler den FV Dinglingen schmunzelnd bezeichnet, direkt in den erneuten Aufstieg schaffen kann, will man sich "punktuell auf der ein oder anderen Position verstärken", sagt Ebler. Zudem bleibe der restliche Kader "weitestgehend zusammen", sodass Duschkin und Schäfer sich schon mal an die Planungen für die Mission "Wiederaufstieg" machen können.

Und noch eine Information in Sachen Personal gaben die Dinglinger in dieser Woche bekannt. Der Dinglinger Spieler, der im vergangenen Sommer nach einer Schlägerei im Testspiel gegen den SC Lahr II für 15 Monate gesperrt worden war, sei seit Montag wieder spielberechtigt, die Sperre wurde auf neun Monate verkürzt. Man habe beim Verband ein Gnadengesuch eingereicht, dem stattgegeben wurde, berichtete der Spielausschussvorsitzende Ebler.

  • Bewertung
    3