Lahr Wickertsheimer für die Tasche

Darauf haben viele Freunde des Lahrer Heimat­malers Wilhelm Wickertsheimer gewartet: Ein neues Buch beschreibt anschaulich den Weg, der anhand von Wickertsheimer-Gemälden durch Lahr führt. Am 27. Juni findet die Buchtaufe statt.

 

Lahr. Das Interesse am umfangreichen Werk des Lahrer Künstlers ist in den vergangenen Jahren beständig gewachsen. Kein Wunder: Bilder des Malers hängen in vielen Wohnzimmern, Amtsstuben und öffentlichen Einrichtungen in und rund um Lahr. Er ist allgegenwärtig. Voriges Jahr wurde der nach dem Kunstmaler benannte "Wickertsheimer Weg" eröffnet, der an schicken Stelen markante Punkte des Lahrer Stadtbildes zeigt und mit historischen Bildern des Malers illustriert.

Eberhard Stulz vom Schwarzwaldverein ist der geistige Vater dieses Weges. "Ich habe ähnliche Wege in Calw und in Frankreich gesehen und sofort gewusst: Das wäre auch eine tolle Sache für uns in Lahr", erklärt er. Mit dem Schwarzwaldverein, dessen Vorsitzender er lange Jahre war, habe er sofort einen perfekten Unterstützer gefunden.

Andreas Kaufmann, der heutige Chef des Schwarzwaldvereins, fand sowohl die Idee des Stelen-Wegs als auch die eines Buches großartig und sicherte tatkräftige Mithilfe zu. Der Verein ist He­r­ausgeber des Buches.

Eine große Serie in der "Lahrer Zeitung" über den Bilder-Weg fand vorigen Sommer allseits starke Beachtung. Und sie war wohl auch mit ein Auslöser für die Idee, den sehenswerten Kunst- und Stadtgeschichte-Weg in ein kompaktes Buch zu packen, ist von den Machern zu hören.

Der Heimatmaler war in den vergangenen Jahren in Vergessenheit geraten

"Wickertsheimer ist in den vergangenen Jahren als Künstler wieder spürbar aufgewertet worden. Er war doch etwas in Vergessenheit geraten gewesen. Der neue Kunst-Weg mit den Stelen hat das frisch entflammte Interesse toll gefördert", sagt Walter Caroli, der Lahrer Geschichtskenner und Autor des neuen Wickertsheimer-Buchs.

Caroli hat das neue Buch spannend aufgebaut. Er stellt die historischen Bilder von Wilhelm Wickertsheimer, die Mitte des vergangenen Jahrhunderts entstanden, der heutigen Situation gegenüber: Ölgemälde prallen auf Digital-Fotografien aus dem Jahr 2017. Anschaulicher kann man kaum zeigen, wie sich das Stadtbild in Lahr an manchen Ecken verändert hat oder wie sehr es an nicht wenigen markanten, schönen Stellen gleichgeblieben ist.

Den Wickertsheimer-Weg-Führer zu erstellen hat Walter Caroli großen Spaß gemacht. "Das war mal etwas anderes, als die dicken, geschichtsträchtigen Werke, die ich bisher über Lahr und seine Stadtteile verfasst habe." Er hofft, mit seinen kurzen Beschreibungen der einzelnen Stationen Lust auf den Künstler Wickertsheimer und auch auf die Lahrer Stadtgeschichte zu machen. "Diese Kombination ist sehr dazu geeignet, die Menschen für beide Bereiche zu begeistern".

Der Verlag der "Lahrer Zeitung" unterstützt diese Wickertsheimer-Idee beständig. Als Zeitung mit einer bald 225-jährigen Tradition fühlt sie sich der Heimatgeschichte eng verbunden. Deshalb wurde vorigen Sommer der damals neue Wickertsheimer Weg umfangreich in einer Serie porträtiert. Und natürlich fördert der Verlag auch die Erstellung des neuen Buchs über den Wickertsheimer Weg.

INFO

Rund ums neue Buch zum Weg

Das Buch "Der Wickertsheimer Weg – Gemalte Stationen Lahrer Geschichte" wird vom Schwarzwaldverein Lahr her­ausgegeben. Es umfasst 170 Seiten und ist in einem handlichen Format mit festem Einband gehalten, damit man es beim Gehen auf dem Weg bequem dabeihaben kann. Es zeigt alle 35 Stationen des Wickertsheimer Wegs. Erhältlich ist es nach der Buchpräsentation im Juni überall im Buchhandel sowie bei der "Lahrer Zeitung". Der Preis beträgt 14,50 Euro. Die Buchtaufe findet am 27. Juni abends im künftigen Stadtmuseum in der Tonofenfabrik an der Kreuzstraße statt, allerdings nur für geladene Gäste.

  • Bewertung
    1