Lahr Von Naturhörnern bis zur Pferdekopfgeige

Feiert Premiere auf der Gartenschau: das Weltmusik-Trio Frapapepi Foto: Schätzle Foto: Lahrer Zeitung

Lahr (red/rha). Sie kommen aus Bonndorf, Dauchingen, Dornhahn, Hallwangen, Nordrach, Mühlenbach, Rheinfelden sowie aus dem gesamten Kinzigtal: Alphornbläser aus dem ganzen Schwarzwald werden am Sonntag, 9. September, auf der Lahrer Landesgartenschau an drei verschiedenen Bühnen und Plätzen spielen. Um 10 Uhr geht es auf der Bürgerpark-Bühne los.

 

Die größte Gruppe , die Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald, ist von 11 Uhr auf der E-Werk-Bühne zu hören. Die 19 Musiker kommen von Offenburg bis nach Freudenstadt und Schonach sowie aus dem Elz- und Schuttertal. Unter der Leitung von Ludwig Göppert hat die Gruppe ihr Repertoire fast ausschließlich dem klassischen Alphornspiel gewidmet. Auch Büchelbläser, ein Schweizer Holzinstrument, und Weisenbläser sind zu hören.

Um 14 Uhr wird die aus dem Jahr 1985 stammende Alphornmesse von Franz Schüssele konzertant aufgeführt. Mit dabei sind die Kirchenchöre von Ettenheim, Friesenheim, Görlitz und Dossenheim.

Um 15.45 Uhr lockt eine Premiere. Das Weltmusik-Trio Frapapepi betritt die E-Werk-Bühne: Franz Schüssele, Enkhjargal "Epi" Dandarvaanchig und Pape Dieye. Schüssele spielt auf Alp-, Stier- und Naturhörnen während "Epi" ein Meister der Morin hoor, der Pferdekopfgeige sowie des Ober- und Untertongesangs ist. Dieye kompletiert den Sound mit den Klangfarben traditioneller afrikanischer Instrumente und seinem Gesang.

Das große Finale bestreiten alle 55 Bläser ab 16.30 Uhr gemeinsam auf und vor der E-Werk-Bühne unter der Leitung von Ludwig Göppert.

  • Bewertung
    0