">

Lahr Von der Manege nach Oz und zurück

Solist Adrian Gehringer begeisterte am Xylofon. Foto: Vögele Foto: Lahrer Zeitung

Von Alfons Vögele

 

"Manege frei" hat es am Samstag beim Frühlingskonzert des Musikvereins Reichenbach in der voll besetzten Geroldseckerhalle geheißen. Die Besucher erlebten einen künstlerischen Abend voller Zirkusatmosphäre.

Reichenbach. Die Musikkapelle unter der Leitung von Christian Warth eröffnete das Konzert mit dem Triumphmarsch "Einzug der Gladiatoren", den der tschechische Militärmusiker Julius Fucik 1899 in Sarajevo komponiert hatte. Es folgte ein Potpourri von Melodien aus der Operette "Die Zirkusprinzessin" von Emmerich Kálman. Was wäre Zirkus-Musik ohne "O mein Papa" aus der Operette "Das Feuerwerk" von Paul Burkhard? Clemens Tränkle spielte das Solo des Chansons und begeisterte das Publikum.

Ganz anders fühlte sich die Musik aus dem Film "La strada" von Nino Roto an. Die ganze Palette zirzensischer Gefühle – von burlesker und ausgelassener Freude bis hin zu melancholischen Melodien, die die tiefsten Schichten der menschlichen Seele ansprechen – kam in diesem Werk zum Klingen.

Bravourös meisterte der 13-jährige Nachwuchsmusiker Adrian Gehringer den Solopart auf dem Xylofon bei der "Erinnerung an Zirkus Renz" von Gustav Peter. Die Musik liegt ihm im Blut, sind seine Eltern doch seit Jahrzehnten in der Reichenbacher Musikkapelle aktiv.

Nach der Pause spielte das Blasorchester einige der einfühlsamen Melodien aus dem Musical "Der Zauberer von Oz", gefolgt von "Cirque du Soleil". Dabei überraschte Jan Flaith mit Jonglagekünsten. Auch eine Einradgruppe des TuS und die Jüngsten des Musikvereins unterhielten die Besucher als Zirkuskinder.

"Artisty Jumps" hieß das nächste Stück von Stanley Kenton. Die Sprünge wurden hervorragend im Wechselspiel zwischen Trompete und Saxofon veranschaulicht. Mit "Tiger Rag" endete das fulminante Konzert. Ohne Zugaben ging es nicht. Mit "Send In the Clowns" gelang der Kapelle erneut ein Glanzpunkt. Mit zwei weiteren Stücken aus der Welt des Zirkus verabschiedete sie sich.

Vorsitzende Andrea Hierlinger übergab im Lauf des Abends eine Spende des Vereins von 500 Euro an den Orgelbauförderverein zur Sanierung der historischen Albiez-Orgel. Anlässlich seines 150-jährigen Bestehens hatte der Musikverein im vergangenen Herbst ein Benefizkonzert mit dem Blasmusikkorps der Bundeswehr veranstaltet.

Für 40 Jahre Treue zum Verein wurde Bernd Hierlinger geehrt. Er erhielt die goldene Ehrennadel des Blasmusikverbands für seine Tätigkeit als aktiver Musiker und seine Arbeit in verschiedenen Gremien des Vorstands. Für 15-jährige Mitgliedschaft wurde Christian Hügel geehrt.

  • Bewertung
    3