Lahr Vis-à-Vis-Bus startet leicht verspätet in seine neue Saison

Bis zum 30. Oktober nimmt der Vis-à-Vis-Bus nicht nur Fahrgäste, sondern auch Fahrräder mit hinüber nach Frankreich – und natürlich auch wieder zurück. Foto: SWEG Foto: Lahrer Zeitung

Lahr (red/jöb). Am kommenden Samstag, 12. Juni, startet der Vis-à-Vis-Bus in die diesjährige Saison, aufgrund der Corona-Pandemie zwei Wochen später als ursprünglich geplant. Bis zum 4. Dezember fährt er jeden Samstag zweimal auf der Strecke zwischen Lahr, Schwanau, Erstein und Obernai im Elsass, informiert die Nahverkehrsgesellschaft SWEG in einer Mitteilung.

Am ersten Samstag im Monat beginnt die Fahrt in Langenwinkel und führt über Kippenheimweiler, Kippenheim und Sulz nach Lahr, an allen anderen Samstagen beginnt die Fahrt in Friesenheim.

Busanhänger bietet Platz für 16 Fahrräder

Bis zum 30. Oktober besteht für Fahrgäste außerdem die Möglichkeit, ihr Fahrrad kostenlos mitzunehmen. Zum Einsatz kommt ein Anhänger, der Platz für bis zu 16 Fahrräder bietet. Tandems, Dreiräder und Fahrradanhänger sind dagegen aus Platzgründen von der Beförderung ausgeschlossen.

Karten für Fahrten mit dem Vis-à-Vis-Bus können nur beim Busfahrer gekauft werden. TGO-Verbundfahrscheine wie Monats-, Punkte- oder Tageskarten haben keine Gültigkeit. Es gelten gesonderte Preise. Zum Beispiel kostet eine Hin- und Rückfahrt nach Obernai pro Person von Friesenheim 6,50 Euro, von Lahr 5,50 Euro und von Schwanau 4,50 Euro. Kinder bis elf Jahre fahren kostenlos mit.

Da Frankreich seit kurzem nicht mehr als Hochinzidenzgebiet, sondern nur noch als Risikogebiet gilt, gibt es für Grenzbewohner Erleichterungen. Wer sich weniger als 24 Stunden im Nachbarland aufhält, benötigt weder eine digitale Einreiseanmeldung noch eine Nachweispflicht und muss auch nicht in Quarantäne. Im Vis-à-Vis-Bus gilt aber nach wie vor die Pflicht zum Tragen einer mindestens medizinischen Maske. Wer dagegen verstößt, riskiert eine Geldbuße – in Frankreich von 135 Euro.

Der Vis-à-Vis-Bus ist nach Einschätzung der SWEG mehr als nur eine Nahverkehrslinie. Er verbindet die Menschen aus dem Elsass und der Ortenau und bietet somit die Gelegenheit, die jeweils andere Rheinseite besser kennenzulernen. Deutsche Fahrgäste können die Haltestellen im Elsass als Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren nutzen, für Einkaufstouren oder Restaurant-Besuche in Erstein und Obernai oder für einen Besuch des Musée Würth.

Seit fast 25 Jahren pendelt der Nachbar-Bus

Der Vis-à-Vis-Bus fährt seit Mai 1997 samstags von Lahr nach Obernai. Ins Leben gerufen wurde er von der Interessen- gemeinschaft Straßburg/Süd–Lahr/Kinzigtal, deren Nachfolger seit 2004 der Zweckverband Vis-à-Vis ist. Ausgeführt hat die Fahrten von Anfang an die SWEG. Der detaillierte Fahrplan findet sich im Internet unter www.sweg.de/vis-a-vis.

  • Bewertung
    0