Lahr Syrer aus Lahr zu fünf Jahren Haft verurteilt

Lahr/Offenburg - Zu fünf Jahren Haft ist ein Syrer aus Lahr am Freitag vor dem Landgericht Offenburg verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 30 Jahre alte Lahrer im ersten Halbjahr 2017 schwunghaft mit Drogen gehandelt sowie seine Frau mehrfach brutal geschlagen und auch vergewaltigt hatte. Allein mit dem Drogenhandel hat der in Aleppo geborene Mann knapp 25 000 Euro erwirtschaftet. Der Mann sitzt seit Juli vergangenen Jahres in U-Haft und ist kein unbeschriebenes Blatt. So saß er schon einmal bis zum Jahre 2016 in Haft. Kurz nach Haftentlassung wurde er dann wieder straffällig.

Richter Alexander Schöpsdau gab nach der Urteilsverlesung zu, dass "die Strafe hoch" sei. Zugleich sei sie auch eine Chance für den seit mehr als 18 Jahren in Deutschland lebenden Mann. Denn zwei der fünf Jahre soll der kokainabhängige Mann in einer Entzugsanstalt verbüßen. Der Verurteilte nahm das Urteil offensichtlich gelassen hin. Die Liste seiner Straftaten kann schockieren und will kaum enden. Verurteilt wurde der Syrer hauptsächlich wegen Drogenbesitzes und -handels in nicht geringer Menge in mehrfachen Fällen und Vergewaltigung an seiner Frau. Diese hatte er mehrfach bedroht, die brutalen Schläge und schließlich auch die Vergewaltigung überhaupt anzuzeigen. Verurteilt wurde er aber auch wegen Beleidigung, Fahren ohne Führerschein, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung sowie wegen des unerlaubten Besitzes von Schusswaffen und Munition. Letztere brauchte der 30-Jährige, um seinen gewerblichen Handel mit Kokain und Cannabis abzusichern. Der Verurteilte machte, das kam strafmildernd hinzu, ein Geständnis, das aber wiederum nicht umfänglich war. Zur Vergewaltigung schwieg er. Das sei aber nicht entscheidend, denn das Gericht stufte die Aussagen seiner Frau als glaubwürdig ein. "In vielen Details hat die Zeugin glaubhaft gemacht, wie die Tat ablief. Wir haben keine Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit." Der in Deutschland nur geduldete Mann kann nach Syrien nicht abgeschoben werden, da aktuell in das Bürgerkriegsland nicht abgeschoben werden darf.

  • Bewertung
    3