">

Lahr Sulzer Feuerwehr zeigt, was sie zu bieten hat

Bei der Erste-Hilfe-Spielstation musste ein Bär verarztet werden. Foto: privat

Sulz. Es gehört zu den großen Dorfereignissen, wenn die Sulzer Feuerwehr am Gerätehaus ihren Tag der offenen Tür veranstaltet, denn dabei kann nebenher auch prächtig gefeiert werden. Am Sonntag ist es wieder soweit gewesen. Da lockten schon zum Mittagessen Sauerbraten und Steaks zahlreiche Besucher an, dass die Sitzplätze kaum reichten. Später wurde die eigene Kuchentheke geplündert.

 

Alle zwei Jahre, wenn kein Dorffest stattfindet, sorgt die Sulzer Abteilung der Lahrer Gesamtwehr abwechselnd für besondere Feststimmung. Darüber hinaus präsentiert und erläutert sie dabei ihren Fahrzeugpark samt Gerätehaus, das erst vor wenigen Jahren mit viel Eigenleistung renoviert worden war. Am Sonntag informierte die Feuerwehr dort auch über häuslichen Brandschutz.

Kinderspaß stand ganz vorne auf dem Programm. So hatte Jugendleiter Philipp Trahasch mit seiner Gruppe an mehreren Spielstationen nicht nur eine Kübelspritze für Zielübungen parat, sondern auch eine schwere Erwachsenen-Einsatzausrüstung, in der sich Kinder fotografieren lassen konnten. Schließlich galt es auch noch, bestimmte Ausrüstungsgegenstände im Löschfahrzeug zu finden und Erste Hilfe an einem großen Teddybären zu leisten. Begehrter Lohn für mehr als 60 teilnehmende Kinder: Eine Rundfahrt mit einem Staffellöschfahrzeug, ausgeliehen von der Mietersheimer Feuerwehr. Mit der arbeiten die Sulzer ohnehin schon seit etwa 15 Jahren im Lahrer Löschzug 3 eng zusammen. Spezialaufgabe im Lahrer Feuerwehr-Verbund ist dabei die Dekontamination (Entfernung gefährlicher Verunreinigungen). Das ließ sich besonders eindrücklich an einer transportablen "Einpersonendusche" samt Spezial-Schutzanzug nachvollziehen.

Natürlich war die Sulzer Ortsgruppe des DRK wie gewohnt wieder mit von der Partie, samt eigenen Krankentransport- und Sanitäts-Gerätewagen zum Hineinschauen. Letzterer ist ein landeseigenes Katastrophenschutzfahrzeug, das in Sulz stationiert ist.

Am Abend zeigte sich Abteilungskommandant Ralf Hemberger sehr zufrieden: "Der Tag war toll, kam bei der Bevölkerung blendend an." Nicht zuletzt dank zahlreicher Helfer, die der Abteilungskommandant extra lobte: "Wir sind ein Superteam."

Derzeit verfügt die Lahrer Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr im größten Lahrer Stadtteil Sulz über 34 Einsatzkräfte, darunter mittlerweile drei Frauen. Auch der Nachwuchs ist gut aufgestellt, da sind derzeit 15 Jugendliche dabei, samt ersten Ausbildungen, aber auch viel Spaß.

  • Bewertung
    0