Lahr Staus von bis zu zehn Kilometern erwartet

Vor allem Anfang Februar brauchen Autofahrer Geduld: Wegen der Fahrbahnsanierung zwischen den Anschlussstellen Lahr und Herbolzheim ist mit langen Staus zu rechnen. Foto: Braun (Archiv)

Lahr - Autofahrer müssen sich auf Staus einstellen: Auf der A 5 wird zwischen Lahr und Herbolzheim ein 5,2 Kilometer langer Abschnitt saniert. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende des Jahres. Vor allem Anfang Februar wird Geduld gefragt sein.

Die Sanierung ist die Fortsetzung zu den nördlich davon erneuerten Abschnitten zwischen Offenburg und Kappel, heißt es in einer Pressemitteilung der zuständigen Autobahn GmbH. Am Montag seien bereits Schilder aufgestellt sowie die seitlichen Provisorien und Baustellenzufahrten eingerichtet worden. Dies habe zunächst keine größere Auswirkung auf den laufenden Verkehr.

Anschließend stehen die Bauarbeiten im Mittelstreifen an. Der Verkehr soll dazu für die jeweilige Fahrtrichtung nach Basel beziehungsweise nach Karlsruhe nach außen verschwenkt werden, um den Mittelstreifen frei zu machen und so wiederum ein zügiges Vorankommen der eigentlichen Arbeiten zu ermöglichen. Diese Verkehrsführung wird "2s+2s" genannt.

Verkehrsbeeinträchtigungen seien zu erwarten

Staugefahr besteht laut Mitteilung der Autobahn GmbH wegen des Aufbaus der Baustelleneinrichtung insbesondere zwischen dem 3. und 5. Fe­bruar in Richtung Karlsruhe sowie zwischen dem 5. und 7. Februar Richtung Basel.

Verkehrsbeeinträchtigungen seien zu erwarten, weil dazu die Standspur und die erste Fahrspur (Lkw-Spur) gesperrt werden müssten. Dadurch stehe für Verkehrsteilnehmer Anfang Februar nur eine Fahrspur je Fahrtrichtung zur Verfügung. Die Verantwortlichen rechnen mit Staus von bis zu zehn Kilometern Länge. Um diese Bauphase so kurz wie möglich zu halten, soll die ausführende Baufirma im Zwei-Schicht-Betrieb arbeiten.

Der Aufbau der Verkehrseinrichtungen in Fahrtrichtung Karlsruhe soll am Mittwoch, 3. Februar, beginnen und voraussichtlich bis Freitag, 5. Februar, dauern. Dann stünden dem Verkehr in Fahrtrichtung Karlsruhe wieder zwei Fahrspuren zur Verfügung.

1998 wurde die Fahrbahndecke in diesem Bereich schonmal saniert

Im Anschluss soll mit dem Aufbau der Verkehrseinrichtungen in Fahrtrichtung Basel begonnen werden, für diese Aufbauphase sind ebenfalls drei Arbeitstage eingeplant, sodass spätestens ab Montag, 8. Februar, für jede Fahrtrichtung wieder zwei Spuren zur Verfügung stünden. Die Bauphase mit der "2s+2s"-Verkehrsführung dauert voraussichtlich bis 12. März.

Danach werden laut Bauplan die gesamten vier Fahrspuren auf den östlichen Teil der Autobahn verlegt, wodurch Platz geschaffen werde für die eigentliche Fahrbahndeckensanierung auf der westlichen Seite der Autobahn. Diese Bauphase soll Ende Juli abgeschlossen sein, um danach den Ostteil grundhaft zu sanieren. Die komplette Sanierung soll im Dezember fertig sein.

Bereits 1998 wurde die Fahrbahndecke in diesem Bereich saniert. Damals wurde die bestehende Betonfahrbahn mit einer 20 Zentimeter starken Asphaltkonstruktion überbaut. Diese Sanierung wurde als Provisorium der vorhandenen Fahrbahn angesehen, da mit einem sechsstreifigen Ausbau der Autobahn zu rechnen war. In den zurückliegenden mehr als 20 Jahren habe der Verkehr, insbesondere der Lkw-Anteil, in hohem Maße zugenommen, so die Autobahn GmbH.

Um einen Sanierungsstau zu vermeiden, werde die Fahrbahndecke abschnittsweise von Offenburg bis Riegel saniert. Der Bund investiert 2021 insgesamt rund 21 Millionen Euro in diesen Abschnitt.

Das ist die Autobahn-Firma

Seit dem 1. Januar ist die Autobahn GmbH des Bundes verantwortlich für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Die Zentrale der Autobahn-Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin.

Eine von insgesamt zehn regionalen Niederlassungen – die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest – befindet sich in Stuttgart. Zu ihr gehören Außenstellen in Stuttgart-Vaihingen, Freiburg, Karlsruhe, Heidelberg und Heilbronn sowie 15 Autobahnmeistereien, eine Verkehrsrechnerzentrale mit Tunnelleitzentrale sowie ein Fachcenter für Informationstechnik und -sicherheit.

Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest mit rund 1000 Beschäftigten ist verantwortlich für rund 1050 Kilometer Autobahnen in Baden-Württemberg sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Die A 5 zwischen Offenburg und Basel wird von der Außenstelle Freiburg betreut.

  • Bewertung
    4