Lahr Städtefreundschaft: Engere Bande mit Russland

Stefan Maier
Besuch aus Swenigorod : Bei der Chrysanthema 2016 war eine Delegation unter der Leitung des stellvertretenden Bürgermeisters Rischov Evgenij Nikolaewitsch (Zweiter von links) zu Gast in Lahr. Foto: Archiv

Lahr will Verbindungen mit Swenigorod bei Moskau intensivieren

Lahr - Eine Partnerstadt soll Swenigorod zwar nicht werden, aber eine Freundschaft will Lahr mit der russischen Stadt eingehen. Die Verbindung soll im September in Berlin offiziell besiegelt werden.

"Die Kontakte zwischen Lahr und Russland reichen bis in die 90er-Jahre zurück. Begünstigt durch die große Zahl von Deutschen aus Russland in Lahr haben sich vielfältige Kontakte entwickelt", erläutert die Stadtverwaltung. Offizielle Kontakte wurden in den 90er-Jahre n zur Region Kemerovo in Sibirien geknüpft. Dabei sind unter anderem Hilfslieferungen für dortige Kliniken organisiert und eine Bäckerei eingerichtet worden. Die Auftritte des Mädchenchors Utro in Lahr fanden großen Anklang, blickt die Stadt zurück. Eine Ausweitung der Beziehungen habe sich aber nicht ergeben.

Seit 2011 gebe es Kontakte zu Swenigorod. Eine Delegation aus der russischen Stadt war im September 2011 in Lahr zu Gast. Die Kontakte wurden durch Kurt Liebenstein, ehemaliger Bürgermeister in Baden-Baden, hergestellt. In der Folge habe es immer wieder Kontakte auf offizieller Ebene gegeben. Der letzte Besuch in Lahr ging im Oktober 2016 über die Bühne: Rischov Evgenij Nikolaewitsch, stellvertretender Bürgermeister von Swenigorod, war bei der Chrysanthema zu Gast. Zum "Tag des Sieges" im Mai 2017 reiste eine Delegation mit Bürgermeister Tilman Petters, Vertretern des Gemeinderats und der Verwaltung nach Swenigorod. "Sie zeigte sich beeindruckt von der Gastfreundschaft", berichtet die Stadtverwaltung. Dabei seien auch Überlegungen entstanden, die Beziehungen zu Swenigorod zu intensivieren und entsprechend der Beziehungen zu Kasama einen offiziellen Rahmen zu schaffen.

Urkunde soll in Berlin unterzeichnet werden

Das soll jetzt geschehen: "Gemeinsam mit Bürgermeister Smirnov aus Swenigorod besteht Übereinstimmung, die Gelegenheit der Abschlussveranstaltung des Deutsch-Russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/18 im Auswärtigen Amt in Berlin am 14. September zu nutzen, eine Freundschaftsurkunde feierlich zu unterzeichnen", so die Verwaltung. Mit dabei sind Außenminister Heiko Maas und dessen russischer Amtskollege Sergej W. Lawrow

Im Unterschied zur umfassenden Städtepartnerschaft konzentriert sich eine Städtefreundschaft auf konkrete Projekte, erläutert die Stadt. Dabei könne im Laufe der Jahre der Austausch verstärkt und um neue Projekte ergänzt werden. Folgende Schwerpunkte hat sich die Lahrer Verwaltung für die Städtefreundschaft mit Swenigorod vorgenommen:

> Austausch und Zusammenarbeit in den Bereichen Kommunales, Kultur, Bildung und Wirtschaft  

> Führen eines Dialogs auf Grundlage der "gemeinsamen Wertschätzung" zwischen Deutschland und Russland auch vor dem Hintergrund der russlanddeutschen Bevölkerung in Lahr

Der Haupt- und Personalausschuss befasst sich am Montag, 10. September, ab 17.30 Uhr im Rathaus II mit diesem Thema.