Lahr Stadt setzt Kita-Gebühren aus

Wegen Corona sind die Kindertagesstätten seit dem 17. März vorläufig bis zum 19. April geschlossen. Die Stadt hat Notgruppen ausgerichtet. Die Stadt und die kirchlichen Träger verzichten auf die April-Gebühren. Foto: Symbolfoto: Archiv

Lahr - Gute Nachricht für Eltern, deren Kinder eine Kita besuchen: Die Stadt setzt die Gebühren aus. Das gilt auch für katholischen und evangelischen Einrichtungen.

Besonders Familien stelle die aktuelle Situation vor große Herausforderungen, egal ob sich die Kinder zu Hause oder in der Notfallbetreuung befinden, begründet die Stadtverwaltung diesen Schritt. Die Stadt Lahr möchte die Familien in diesen komplizierten Zeiten unbürokratisch finanziell entlasten.

Gebühren für April ausgesetzt

Die Erhebung aller Betreuungsgebühren inklusive der Verpflegungsgebühren werde vorerst für den Monat April ausgesetzt. Gleiches gelte für die Einrichtungen der katholischen und der evangelischen Kirche. Den freien Trägern wurde dieses Verfahren nach Angaben der Stadt angeboten, sie entscheiden individuell. Die Eltern wurden von der Stadt bereits über diesen Vorschlag informiert.

Die Entscheidung schließt auch die Familien ein, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen. "Wir möchten damit den Eltern, die in systemrelevanten Bereichen tätig sind und unserem Gemeinwohl gerade jetzt in besonderem Maße dienen, ein Zeichen setzen und uns für den Einsatz ausdrücklich bedanken", so der Erste Bürgermeister Guido Schöneboom.

Aussetzen bedeute jedoch nicht einen endgültigen Verzicht auf die Betreuungsgebühren. Hierüber wird laut Stadt zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Überweisung nicht vornehmen 

Familien, die der Stadt oder den Kirchen eine Abbuchungsermächtigung erteilt haben, brauchen nichts zu veranlassen – die Abbuchung Anfang April wird einfach von der Stadtverwaltung ausgesetzt. Familien mit Dauerauftrag oder Einzelüberweisung brauchen die Überweisung ebenfalls nicht vornehmen, informiert die Verwaltung.

Zusätzlich werde allen ortsansässigen Unternehmen, die infolge der aktuellen Umstände Schwierigkeiten haben, ihren Steuerzahlungen nachzukommen (Gewerbesteuer, Grundsteuer, Vergnügungssteuer) kurzfristig Entlastungen angeboten. Auf Antrag stundet die Stadt die Zahlung zunächst bis zum 30. Juni. Die Kämmerei berät die Unternehmen unter Telefon 07821/ 9 10 02 20 in dieser Frage.

Breite Zustimmung von den Parteien

"Mit diesem Gesamtpaket können wir sowohl die Familien als auch den Unternehmen und damit den Arbeitnehmern zumindest finanziell entlasten. Von den Fraktionsvorsitzenden gab es für diese Maßnahmen eine breite Zustimmung. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir so schnell und unbürokratisch Hilfe anbieten können", erklärt OB Markus Ibert.

  • Bewertung
    0