Lahr Spiel, Satz und Sieg trotz Pandemie

Philipp Bauer vom TC Oberweier II kann auch in diesem Sommer nach den Bällen hechten. Die Landesregierung hat den Start der Tennis-Wettbewerbe genehmigt.Foto: Archiv Foto: Lahrer Zeitung

Es darf wieder aufgeschlagen werden: Nach dem Doppel-Spiel hat die Landesregierung auch die Mannschaftswettbewerbe im Tennis freigegeben. Die Medenrunde startet am heutigen Montag allerdings ohne Zuschauer.

Die Tennisspieler der Region atmen auf: Die Sommerrunde kann starten. Es werden allerdings deutlich weniger Teilnehmer als zunächst gemeldet an den Start gehen. "Wir haben aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen etwas mehr 50 Prozent Abmeldungen", sagt Christian Veerhoff, Pressesprecher für den Bezirk 3 (Oberrhein/Breisgau) im Badischen Tennisverband (BTV), in dem auch der TC Lahr gemeldet ist.

Obwohl es die Wettkampfordnung nicht vorsieht, ist die Tür für Teams, die aufgrund der neuen Informationen von der Landesregierung nun doch teilnehmen möchten, allerdings nicht zu. "Die Wettkampfordnung berücksichtigt ja auch kein Corona. Ich kann mir vorstellen, dass einige Mannschaften sich ihre Teilnahme noch einmal überlegen. Wenn sie wollen, werden wir sie auch wieder zulassen", so Veerhoff. Für ein laufendes Turnier sei das jedoch naturgemäß schwierig.

99 Sportler erlaubt

Die Landesregierung schreibt in ihrer Verordnung vor, dass maximal 99 Teilnehmer die Wettkämpfe in den kontaktlosen Sportarten wie zum Beispiel Tennis, Golf, Reiten, Turnen, Schwimmen, vielen Leichtathletikdisziplinen und Sportschießen aufnehmen dürfen. "Diese Einschränkung ist für uns kein Problem. An einem Spieltag sind sowieso nur maximal 20 Leute gleichzeitig auf der Anlage", sagt Veerhoff. Laut Verordnung gilt zudem, einen Abstand von eineinhalb Metern einzuhalten. Zuschauer sind weiterhin nicht zugelassen. "Die Veranstalter vor Ort müssen die gängigen Infektionsschutzvorgaben einhalten und ein entsprechendes Hygieneschutzkonzept entwickelt haben, um es auf Verlangen vorzuzeigen. Um Infektionsketten gegebenenfalls nachvollziehen zu können, sind die Teilnehmer zu dokumentieren. Zudem ist eine Person zu benennen, die für die Einhaltung der Regeln vor Ort verantwortlich ist", heißt es weiter in der Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Sportministerin Susanne Eisenmann spricht von einer "neuen Perspektive" für die Sportarten. "Besonders freut es mich für die vielen Breitensportlerinnen und Breitensportler, die sich in den vergangenen Wochen so diszipliniert verhalten haben und die nun wieder den Spiel- und Wettkampfbetrieb aufnehmen können", so die Politikerin. Ihr Kabinettskollege, Gesundheitsminister Manfred Lucha, mahnt jedoch trotz der Lockerungen zur Vorsicht. "Jetzt kommt es auf uns alle an, in der kommenden Zeit wachsam zu sein und die Hygieneregeln auch bei Sportwettkämpfen konsequent einzuhalten. Nur so kann es uns gelingen, die Neuinfektionen weiterhin niedrig zu halten."

Verband freut sich

Der BTV freut sich, eine Entscheidung der Politik vorliegen zu haben, die zuvor eingeforderte Kriterien wie nutzbare Duschen und Umkleiden sowie die Erlaubnis zum Doppel-Spiel berücksichtigt. "So können wir die Sommerrunde ohne allzu große Einschränkungen absolvieren", wird Verbandssportwart Nico Weschenfelder auf der Internetseite des BTV zitiert. Gespielt wird aufgrund der aktuellen Situation ohne Auf- und Abstieg. Lediglich in der Badenliga werden Aufsteiger ermittelt: Die Meister der Damen, Herren und Herren 30 qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest.

Doppel fangen an

Die Medenrunde wird am heutigen Montag von den Altersklassen Herren 70 und Damen 60, jeweils im Doppel, eröffnet. Bei den Herren empfängt der TC Lahr ab 10 Uhr den TC Oberkirch. Außerdem spielt der TC Denzlingen gegen den TSV Al. Freiburg-Zähringen. Bei den Frauen bekommt es die zweite Mannschaft des TC Schönberg aus Freiburg mit dem TC Sexau zu tun. Im weiteren Verlauf sollen im Erwachsenenbereich in den Sommerferien gespielt werden, sodass der letzte Spieltag für den 9. August vorgesehen ist. Im Jugendbereich wird hingegen ein Saisonende am 26. Juli angestrebt.

Kein Renchtalcup

Der Renchtalcup in Oberkirch, vom 6. bis 9. August angesetzt, ist im Gegensatz zur Medenrunde abgesagt. Die Entscheidung sei bereits vor ein paar Tagen getroffen worden und habe unabhängig von der neuen Landesverordnung bestand, bestätigte Turnierdirektorin Katharina Haenel auf Nachfrage.

Der Badische Tennisverband weißt in seinem Hygienekonzept auf Regeln hin, die es aufgrund des Infektionsschutzes zu beachten gilt. Demnach ist der Mannschaftsführer des Heimvereins ist für die persönliche Befragung der Wettkampfteilnehmer und der Betreuer hinsichtlich einer möglichen Covid-19 Erkrankung verantwortlich. Außerdem sind nur drei Betreuer je Mannschaft erlaubt. Umkleiden und Duschen bleiben während des Wettkampfs geschlossen, dürfen danach aber genutzt werden. Auf 20 Quadratmetern dürfen nur drei Sportler, wenn möglich aus einer Mannschaft, gleichzeitig duschen. Auf Umarmungen und den Handschlag wird verzichtet. Zudem ist eine Person vom Heimverein zu melden, die für die Einhaltung der Regeln verantwortlich ist.

  • Bewertung
    0