Lahr Sicherheit: SWEG testet in lahr Bus mit neuen Funktionen

Der Bus mit den neuen Assiszenzsystemen wurde im Stadtverkehr Lahr eingesetzt – hier hält er am Rathausplatz. Foto: SWEG Foto: Lahrer Zeitung

Lahr - Die SWEG hat einen Bus getestet, der über elektronische Systeme zur Hinderniserkennung im toten Winkel und eine automatischer Notbremsfunktion verfügt. Der Probebetrieb sei erfolgreich gelaufen, so das Verkehrsunternehmen mit Sitz in Lahr.

Die SWEG mit Sitz in Lahr betreibt in Baden-Württemberg und angrenzenden Gebieten Busverkehr im Stadt- und Überlandverkehr sowie Schienengüter- und Schienenpersonennahverkehr. Im Vorjahr ist die Verschmelzung der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL) mit Sitz in Hechingen zur Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG vollzogen worden. Bei der SWEG arbeiten mehr als 1300 Mitarbeiter. Die Linienbusse der SWEG werden in einem zentralen Betriebshof in Lahr gewartet und instandgesetzt. Weitere Betriebshöfe mit Busleitstellen gibt es in Schutterwald und Kehl.

Die neuen Sicherheits-Assistenzsysteme kamen erstmals in einem Stadtbus zum Einsatz. Das Testfahrzeug vom Typ EvoBus Citaro war vom 29. Juli bis zum 4. August im Stadtverkehr Lahr mit Umland unterwegs. Vom 5. bis zum 11. August fuhr der Bus dann im Stadtverkehr Weil am Rhein mit Umland. Getestet wurde jeweils im regulären Linienbetrieb.

Dabei funktionierten die Assistenzsysteme zuverlässig, so die SWEG. "Unserer Meinung nach können beide Systeme einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten", sagt Stephan Wisser, Fachbereichsleiter Technik und Werkstätten bei der SWEG. laut der Mitteilung des Unternehmens.

Unter anderem war der Bus mit dem "Sideguard Assist" ausgerüstet – einem System, das besonders beim Rechtsabbiegen den toten Winkel erfasst und den Fahrer warnt. In mehreren Stufen machen eine LED-Leuchte in der A-Säule der Beifahrerseite, Hinweise im Zentraldisplay sowie eine Vibrationswarnung am Fahrersitz auf bewegliche Objekte oder stationäre Hindernisse aufmerksam. Darüber hinaus verfügte das Fahrzeug über einen Notbremsassistenten ("Preventive Brake Assist"). Das System kann aktiv durch automatisches Bremsen eingreifen und soll Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern verhindern. Es ist speziell für den Stadtverkehr entwickelt worden. Technologische Grundlage ist eine neue Generation von Radarsystem, das ständig einen Bereich von bis zu 250 Metern der Fahrspur vor dem Bus abtastet und auch bei Nacht und widrigen Wetterverhältnissen zuverlässig arbeiten soll.

Ende des Jahres werden an die SWEG serienmäßig die ersten elf Fahrzeuge für den Stadtverkehr in Sinsheim ausgeliefert, die mit dem toten Winkel-Assistenten ausgestattet sein werden.

  • Bewertung
    0