Lahr Schwarzer Humor, schöne Stimmen

Filippa Gojo, Trägerin des deutschen Jazzpreises, gastiert am 24. Januar gemeinsam mit ihren Musikern in Lahr. Foto: Promo Foto: Lahrer Zeitung

Von Jürgen Haberer

Der Kulturkreis hat sein Programm für das erste Halbjahr 2016 mit 15 Veranstaltungen präsentiert. Von Kabarett und Jazz, Popmusik und Literatur bis hin zur ersten Inszenierung der eigenen Theatergruppe wird viel geboten.

Lahr. Die Zusammenstellung des Programms ist gar nicht so einfach, wie das neue Kulturkreis-Team, Susanne Schmidt, Christopher Kern, Matthias Morton und Annette Birnbaum, bei der Vorstellung berichten. Ein Dutzend Künstleranfragen in der Woche seien keine Seltenheit. Es gelte zu sichten, zu werten und eine Auswahl zu treffen, in der sich die regionale Kulturszene ebenso wiederfindet wie die überregionale. Das neunköpfige Vorstandsteam nutzt seine Internetplattform für die interne Diskussion und Vorauswahl, die Entscheidung fällt streng demokratisch.

Es kann manchmal sogar richtig schnell gehen, wie die Verpflichtung von Filippa Gojo, der aktuellen Trägerin des deutschen Jazzpreises zeigt. Ihre Anfrage ist so kurzfristig hereingekommen, dass es der Auftritt ihres Quartetts am 24. Januar nicht einmal mehr in das Programmheft des Kulturkreises geschafft hat.

Los geht das Programm am 16. Januar mit dem schwarzen Humor von Uli Masuth, der sein viertes Soloprogramm dabei hat. Am 20. Februar kommt Philipp Scharri, ein Spezialist für kreativen Ungehorsam und schnelle Schüsse aus der Hüfte. Am 7. April lädt der Schweizer Michael Elsener zu einem Besuch im "Schlaraffenland" ein. Der Kulturkreis ist aber auch mit zwei Vormittagsvorstellungen bei der "Puppenparade Ortenau" dabei und tritt erstmals als Kooperationspartner beim Literaturfestival "Orte für Worte" in Erscheinung. Termin ist der 17. Juni. Die Autoren Tino Berlin und Matthias Kehl werden in ihrer Lesung aufzeigen, wie man ohne Geld durch Schwaben reisen kann.

Insgesamt steckt viel Musik im ersten Halbjahr 2016. Es kommen die Liedermacher Martin Goldbaum (6. Februar) und Olaf Bossi (3. März). Das Vokalensemble "Tonkunst" gastiert im Stiftsschaffneikeller (13. März) und die Chansonette Christine Schmid, die am 23. April nur mit ihrer Stimme und ihrem Akkordeon antreten wird. Hinzu kommt ein Auftritt des Österreichers Jimmy Schlager, der am 18. März mit seiner Band sein aktuelles Album vorstellen wird und ein Abend mit den Lokalmatadoren von "Bail" (29. April). Am 4. Mai werden dann die beiden aktuellen Filme von "Kreidlinger & Bäuerle" gezeigt. Den Abschluss des ersten Halbjahrs markiert am 24. und 25. Juni die Bühnenpremiere der neu gegründeten Theatergruppe des Kulturkreises. Regisseur und Theaterchef Christopher Kern hat zum Einstieg auf ein eigenes Stück verzichtet und "Koralle Meier" von Martin Sperr ausgesucht. Es ist ein politisches, durchaus auch brisantes Stück das aufzeigt, wie ein totalitäres System die Menschen verändert.

  • Bewertung
    0