Lahr Schon jetzt gibt es eine Warteliste

Sandra Jestand (links) führte die Teilnehmer der SPD-Vor-Ort-Aktion durch die Räume der Kindertagesstätte. Foto: Breuer Foto: Lahrer Zeitung

Von Christine Breuer

 

Lahr. Die Kindertagesstätte in der Alleestraße ist das Ziel der SPD-Sommertour am Donnerstagabend gewesen. Die Mitglieder des Lahrer Ortsvereins besichtigten die neuen Räume und hatten zahlreiche Fragen an die Leiterin Sandra Jestand.

Der Bau einer Kindertagesstätte mitten in der Stadt hatte heftige Diskussionen und Unkenrufe zur Folge. Zu wenig Spielfläche im Freien, zu viel Lärm für die Anwohner, Parkplatzmangel und überhaupt – die kritische Argumentation im Vorfeld nahm kein Ende. Mittlerweile ist die Kinderbetreuungseinrichtung seit einem halben Jahr bezogen und in Betrieb. Zeit für die SPD-Mitglieder, diese zu besuchen.

Was die Teilnehmer erwartete, war ein helles Gebäude, mit viel Spielfläche im Freien. Auf jeder Etage fanden sie Flächen und Gelände im Außenbereich, die den kleinen Besuchern viel Möglichkeit bieten, sich gut gesichert auszutoben. Die Dachterrasse und auch die Freiflächen der Zwischengeschosse sind mit einem hohen Geländer begrenzt, im Erd- und Untergeschoss gibt es Sand, Klettermöglichkeiten und Rutsche. Außerdem seien die Kinder auch öfter unterwegs im Grünen. Darüber hinaus gebe es Kooperationen mit dem TV Lahr, der Ringergemeinschaft und der Musikschule.

Parkmöglichkeiten gibt es in begrenzter Zahl am Haus und in der Tiefgarage, die gerade mal 60 Schritte entfernt liegt. "Viele Eltern bringen ihre Kinder auch zu Fuß oder mit dem Rad", informierte Sandra Jestand die SPD-Mitglieder. Über Lärm hätten sich die Nachbarn bislang nicht beschwert. Es gebe Hinweise von Unternehmen, die ihre Büroräume in Richtung Kita haben, die auf Lärm hinweisen, sagte Bürgermeister Guido Schöneboom, der an der Führung als Ansprechpartner vonseiten des Trägers teilnahm. Allerdings, verwies er auf die Rechtsprechung, seien spielende Kinder nicht als Verursacher von Lärm zu sehen.

Ehrenamtliche Vorleser gesucht

Mittlerweile ist die Kita sowohl mit Kindern als auch mit Erziehern komplett besetzt. Mit dem neuen Kindergartenjahr, das am Montag angefangen hat, ist die Truppe komplett. Bis zu 60 Essen werden pro Tag in der professionell eingerichteten Küche gekocht. Steigerungen der Baukosten und die Küche haben die geplanten Kosten in Höhe von 3,2 Millionen Euro auf 3,84 Millionen Euro (13 Prozent) steigen lassen.

Mit den zusätzlichen 20 Kitaplätzen, die durch den Bau in der Alleestraße entstanden sind, konnte die gesetzliche Vorgabe allerdings noch nicht erreicht werden, bestätigte Schöneboom die Vermutung der interessierten Besucher. Dies habe aber auch damit zu tun, dass die Stadt in anderen Einrichtungen neu- und umbaue und somit derzeit nur wegfallende Plätze kompensiert würden.

Die Kita ist sehr gefragt. Kaum sechs Monate nach der Eröffnung gibt es bereits eine Warteliste. "Es war ein mutiger Schritt, den Gemeinderat und Stadtverwaltung da gegangen sind", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Roland Hirsch.

Die Kindertagesstätte sucht übrigens ehrenamtliche Vorleser. Wer Interesse hat, kann sich bei Sandra Jestand, Telefon 07821/9 09 99 90, melden.

  • Bewertung
    0