Lahr Internet: Schnelleres Netz für Firmen

In Lahrer Industriegebieten sollen schon bald die Arbeiten zum Glasfaserausbau beginnen. Symbolfoto: Archiv Foto: Lahrer Zeitung

Lahr - Schnelles Internet ist für viele Unternehmen heutzutage ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. In den Lahrer Industriegebieten sollen daher nach langen Verhandlungen der Glasfaserausbau vollzogen werden. Die Kosten trägt Vodafone.

Der Ausbau des Glasfasernetzes in den Industriegebieten ist schon seit vielen Jahren erklärtes Ziel der Stadt Lahr. Jedoch hatte es beim Breitband in den vergangenen Jahren wenig Entwicklung gegeben, die Unternehmen in den Lahrer Industriegebieten waren dementsprechend unzufrieden mit der Internet-Schnelligkeit. Doch nun scheint Bewegung in die Sache zu kommen, wie die Beschlussvorlage für die Sitzung des Haupt- und Personalausschusses am Montag, 24. Juni, zeigt.

Demnach hat Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller mit dem Internetanbieter Vodafone den Vertrag zur Nutzung des Entwässerungssystems, um Glasfasernetze auszubauen, unterzeichnet. Die Kosten für die Arbeiten trägt dabei Vodafone, die mit der Firma "Fast Opticom" kooperiert. Eine geplante Kooperation von Vodafone mit dem Unternehmen "Deutsche Glasfaser" war Ende 2018 geplatzt.

Ein Einsatz öffentlicher Mittel sei dabei nicht vorgesehen, heißt es in der Vorlage. Hätte die Stadt die Industriegebiete westlich der Rheintalbahnstrecke (Industriegebiet West, Gewerbegebiet Langenwinkel, Rheinstraße Süd sowie West- und Ost-Areal am Flughafen) den Glasfaserausbau umsetzen wollen, wären wohl Kosten in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro entstanden.

Daher ist man bei der Stadt zufrieden, dass mit der privatwirtschaftlichen Lösung nun keine öffentlichen Mittel eingesetzt werden müssen. Jedoch werden vorerst nicht alle Industriegebiete mit Glasfaser ausgestattet. Der Vertrag mit Vodafone gilt für das Industriegebiet West, Gewerbegebiet Langenwinkel sowie für Teile des Ost-Areals am Flughafen. "Der Zweckverband IGP als Träger der Abwasserbeseitigung im West-Areal am Flughafen beabsichtigt eine weitgehend inhaltsgleiche Vereinbarung mit Vodafone", schreibt die Stadt. "Die Unternehmen, die schnelles Internet haben wollen, sind natürlich zufrieden", berichtete Jochen Siegele von der Wirtschaftsförderung.

Bis die Angestellten der Unternehmen in den drei Industrie- und Gewerbegebieten jedoch mit höherer Geschwindigkeit surfen können, wird allerdings noch ein bisschen Zeit verstreichen. Laut Vodafone könne eine Fertigstellung des Glasfaserausbaus bis zum Ende des Jahres 2019 realisiert werden. Siegele hingegen spricht von einer Dauer von "weniger als einem Jahr". Detailinformationen zu den Ausbauarbeiten wollen die Beteiligten in Kürze bekannt geben.

  • Bewertung
    0