Lahr SC Lahr und Offenburger FV im Gleichschritt in die zweite Runde

Offenburgs Neuzugang Fabian Herrmann (in Rot) traf per Fallrückzieher zum 2:0. Foto: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

(skl). SV 08 Kuppenheim - SC Lahr 2:3 (1:2). Mit 3:2 setzte sich der SC Lahr am Dienstagabend im Kuppenheimer Wörtelstadion gegen den Rivalen aus der Verbandsliga durch. Mit Yannic Prieto war dabei ein Neuzugang erfolgreich, der bereits am Wochenende beim Spiel der zweiten Mannschaft erfolgreich war. Max Burgert hatte den Sportclub per herrlichem Seitfallzieher in der 18. Minute in Führung gebracht, doch kurz vor dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst vollendete Dennis Häußermann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte eine schöne Kombination zum 2:0, nicht einmal eine Minute später schlug der Gastgeber in Form von Andreas Weisgerber jedoch zurück. Nach der Pause kontrollierte Lahr die Partie, ohne sich jedoch zunächst zwingende Chancen zu erspielen. Torjäger Prieto gelang dann aber doch noch mit dem 3:1 die Vorentscheidung, an der auch Marek Balzers (inklusive Gelb-Rot für Lahrs Violand Kerellaj) später Treffer in der Nachspielzeit nichts mehr ändern sollte. "Das Ergebnis klingt knapper, als es eigentlich war. Wir sind sehr dominant aufgetreten und haben nur wenige Chancen des Gegners zugelassen. Wir hätten den Sack auch schon früher zumachen können", so Lahrs Trainer Oliver Dewes. "Ich bin zufrieden, da wir sehr souverän gespielt haben. Denn man darf nicht vergessen, wie heimstark Kuppenheim ist." Kuppenheim: Hegele - Saddedine, Herbote (46. Holl), Götz, Otto, Smuda, Karadogan, Weisgeber, Karamehmedovic (69. Tran), Grünbacher, Tasli (74. Balzer). Lahr: Burger - Kerellaj, Witt, Burgert - Häußermann, Wirth, Lauffenburger, Prieto (74. Holweck), Fries - Sen, Bologna (85. Makaya). Tore: 0:1 Burgert (18.), 0:2 Häußermann (45.+1), 1:2 Weisgerber (45.+2), 1:3 Prieto (61.), 2:3 Balzer (90.+4) Bes.: Gelb-Rote Karte gegen Kerrellaj (Lahr, 90.+4). (jn). Offenburger FV - FV RW Elchesheim 3:1 (1:0). Der OFV war gegen den Landesligisten klar spielbestimmend. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst ein Spiel auf ein Tor, denn die Gäste verteidigten geschickt. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der OFV in Führung gehen würde, nachdem Fabian Herrmann in der fünften und Stefano Anzaldi in der 14. Minute mit Ihren Abschlüssen nur ganz knapp an Torwart Bastian Brunner scheiterten.

 

Nach einem Eckstoß von Marco Petereit konnte der angeschnittene Flatterball zwar von Torwart Brunner gefasst werden, doch glitt ihm das Leder in Bedrängnis unglücklich aus den Händen und landete zur zur 1:0-Führung des Gastgebers im Tor. Der OFV wollte nachlegen, scheiterte jedoch immer wieder an der stabilen Gästeabwehr, in der vor allem Robin Schmalbach, Djuricin Thomas und Dominik Stöck Schwerstarbeit leisteten. Auch Fabian Herrmann scheiterte erneut in der 35. Minute, als er aus der Drehung halb links im Strafraum abzog, doch das Tor um Zentimeter verfehlte.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte entwickelte der OFV sehr viel Druck in der Offensive, scheiterte aber zunächst erneut durch Jacob Harter, der nach der Halbzeitpause für den verletzten Spielmacher Louis Beiser-Biegert eingewechselt wurde. In der 50. Minute wurden die Zuschauer allerdings durch einen akrobatischen Fallrückzieher, der zum 2:0 führte, für ihr Kommen belohnt. Fabian Feißt flankte von der rechten Außenbahn in den Strafraum, wo Neuzugang Herrmann das Leder gekonnt mit der Brust annahm und mit einem wuchtigen Fallrückzieher aus 10 Metern Torentfernung Schlussmann Bastian Brunner keine Abwehrchance ließ. Wer geglaubt hatte, dass der Sieg in trockenen Tüchern sei, sah sich jedoch getäuscht, denn die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und leiteten ihren zweiten gefährlichen Konter in der 55. Minute über Tom Schneider ein, der mit einer mustergültigen Flanke halblinks in den OFV-Strafraum flankte und den völlig freistehenden Florian Huber bediente, der volley den 2:1-Anschlusstreffer markierte. Die Gäste spielten nun mutiger, wurden immer wieder durch Roberto Riili angetrieben, konnten sich aber gegen die nun kompromisslos agierende Abwehr des OFV nicht entscheidend in Szene setzen. Der OFV suchte in der Schlussphase die Entscheidung, kam zu guten Chancen durch Herrmann, Petereit und Marco Junker. Allerdings war es erneut Torjäger Petereit in der 83. Minute vorbehalten, mit seinem zweiten Treffer das Weiterkommen seines Teams in der Pokalrunde zu sichern. Außenverteidigen Artur Baitenger hatte sich auf dem rechten Flügel durchgesetzt und mit seinem Zuspiel in den Fünfmeterraum Marco Petereit passgenau aufgelegt, so dass Petereit souverän den 3:1 Endstand erzielen konnte.

Aufgrund des deutlichen Chancenplusses hätte der Sieg des OFV durchaus höher ausfallen können, doch wurde der 3:1 Erfolg des Gastgebers insgesamt der respektablen Leistung der Gäste gerecht. OFV: Streif, Anzaldi, Geiler (88. Osmanov), Leopold, Beiser-Biegert (46.Harter), Herrmann (85. Martin), Feißt (66. Junker), Ernst, Baitenger, Petereit, Kehl. Elchesheim: Brunner, Schmalbach, Riili, Streckfuß (41. Öczan), Djuricin, Zink (58.Baumann), Stöck, Huber (67.Olajos), Fitterer, Schneider, Fortenbacher. Tore: 1:0 Petereit (29.), 2:0 Herrmann (50.), 2:1 Huber (55.), 3:1 Petereit (83.)

  • Bewertung
    0