Lahr SC Lahr besteht den Charaktertest

Nur noch der Kopf von Torschütze Janosch Bologna (ganz unten) ist zu sehen: In der 92. Minute traf der Stürmer zum umjubelten 3:2 für den SC Lahr gegen Teningen.Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Die Partie des SC Lahr gegen Teningen war nichts für schwache Nerven. Erst in der 92. Minute erlöste Janosch Bologna die Hausherren mit dem 3:2. Zur Pause lag der Sportclub noch mit 0:2 zurück und drehte die Partie in Durchgang zwei.

Verbandsliga: SC Lahr – FC Teningen 3:2 (0:2). Es war etwa zehn Minuten vor 18 Uhr am Samstag, als bei den Spielern und Verantwortlichen beim SC Lahr alle Dämme brachen. Nachdem der Sportclub die zweite Halbzeit mehr oder weniger komplett das Teninger Tor belagert hatte, war es der in der 83. Minute eingewechselte Janosch Bologna, der in der Nachspielzeit zum 3:2 traf. Kurze Zeit später wurde der Siegtorschütze von seinen Kollegen unter einem "Sauhaufen" begraben. Auch an der Seitenlinie entlud sich die Anspannung in grenzenlose Freude. Petro Müller, der Sportliche Leiter des SC Lahr, legte vor Freude einen 20-Meter-Sprint bis fast an den Mittelkreis hin. "Da habe ich immer noch ein Spielerherz", sagte Minuten später, als sich die erste Aufregung gelegt hatte. "Es kann auch zum Schluss 2:2 ausgehen", legte er dann auch schnell wieder den analytischen Modus ein.

Unverdient war der Treffer durch Bologna, der eine Ecke von Hakan Ilhan per Kopf verwertete, jedoch nicht. Vielmehr war der Sieg am Ende das Resultat einer starken zweiten Halbzeit, in die die Lahrer mit einem 0:2-Rückstand als Hypothek starten mussten. Denn es waren gerade mal 13 Minuten gespielt, da führten die Gäste mit zwei Toren, deren Entstehung sich sehr ähnelte.

Zweimal wurde Stephan Stübbe mit einem langen Ball in die Spitze geschickt, zweimal lief der Teninger allen SC-Abwehrspielern davon und verwandelte eiskalt. "Sie haben es perfekt gespielt", lobte nach dem Spiel der Lahrer Trainer Oliver Dewes die Gäste. Und wer weiß, was passiert wäre, wenn Keeper Jona Leptig kurz vor dem 2:0 nicht im Eins-gegen-Eins gegen Dennis Metzger Sieger geblieben wäre.

So aber blieb es zunächst beim 0:2 aus Lahrer Sicht, nach etwa 20 Minuten schienen sich die Gastgeber von dem frühen Schock zu erholen. So richtig gefährlich wurde es in Durchgang eins für das Teninger Tor jedoch nicht. Kamen die Hausherren zum Abschluss, war es meist zu unplatziert, sodass Dewes und seine Elf für den zweiten Durchgang eine Aufgabe gestellt bekamen.

"Mir hat der Rückstand nichts ausgemacht, auch wenn ich natürlich lieber geführt hätte", sagte Dewes nach der Partie. Seine Kernaussage in der Halbzeitansprache, die Corona-konform im Freien stattfand: "Das wird eine Charakterfrage." Und seine Worte schienen direkt gefruchtet zu haben. Bis zur 50. Minute spielten sich die Gastgeber drei Großchancen heraus, ehe Ousman Bojang nach einer Ecke den Ball aus dem Halbfeld ins Tor schoss.

Beide Ilhan-Brüder am Ausgleich beteiligt

Der Bann war gebrochen und neun Minuten später sorgte eine Co-Produktion der Ilhan-Brüder Hakan und Yasin für den Ausgleich. Eine Flanke von Luca Grösser erreichte Hakan Ilhan am langen Posten, der den Ball unter Druck in die Mitte auf den Kopf seines Bruders spitzelte. Quasi im direkten Gegenzug hätte dann jedoch der schnelle Stübbe beinahe sein drittes Tor des Tages erzielt. Doch Daniel Monga und Keeper Leptig konnten in Gemeinschaftsarbeit zur Ecke klären.

Es folgte ein Spiel auf das Tor der Teninger, die alle ihre vier Wechsel verletzungsbedingt vornehmen mussten und deren Kräfte schwanden. Doch entweder ging der Ball knapp am Tor vorbei oder die Gäste klärten in höchster Not. So auch in der 91. Minute, als Johannes Wirths Schuss zur Ecke geblockt wurde. Diese trat Hakan Ilhan von links auf den Kopf von Janosch Bologna, der zum Sieg traf.

In der Folge kochten die Emotionen hoch, es kam zu einer Rudelbildung, bei der auch Verantwortliche beider Seiten auf dem Feld waren. Oliver Dewes, der zum Schlichten aufs Feld gelaufen war, und sein Teninger Gegenüber Marcel Kobus sprachen direkt nach dem Abpfiff kurz miteinander, für den Lahrer Coach war die Sache damit erledigt.

Spielerisch bescheinigte er seiner Elf einen bestandenen Charaktertest, der erneut ein Verdienst des breiten Kaders war. "Letztes Jahr hätten wir nicht so wechseln können", sagte Dewes. "Der Teamgeist lebt", sah Gabriel Gallus in der Mentalität einen Schlüssel zum knappen Erfolg, der die Lahrer bis auf einen Punkt ran an Tabellenführer Pfullendorf bringt. Ganz so knapp müsse es jedoch nicht immer sein, sagte Petro Müller nach der Partie. "Aber wenn wir gewinnen, ist’s ok", sagte er schmunzelnd. SC Lahr: Leptig – Bürkle, Monga, Si. Zehnle (46. Grösser), Sö. Zehnle, Wirth, Bojang, Gallus (94. Saki), H. Ilhan, Y. Ilhan (83. Bologna), Priéto (78. Häußermann). Tore: 0:1 Stübbe (5.), 0:2 Stübbe (13.), 1:2 Bojang (50.), 2:2 Yasin Ilhan (59.), 3:2 Bologna (90.+2).

  • Bewertung
    0