Lahr SC ist "gierig, aber bescheiden"

Der SC Lahr – hier freuen sich Martin Weschle (links) und Janosch Bologna über einen Treffer – ist als Vierter voll im Soll. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Mit 28 Punkten nach 16 Spielen steht der SC Lahr derzeit auf einem starken vierten Platz. Auf Kampfansagen wartet man beim Sportclub jedoch vergeblich, Trainer Oliver Dewes hofft vielmehr auf eine entspannte zweite Saisonhälfte.

Fünf Spiel – fünf Siege: Die jüngste Bilanz des SC Lahr lässt keine Wünsche offen. Ja, jetzt könne man von einer Serie sprechen, sagte am Sonntag Trainer Oliver Dewes. Es ist vor allem die neueste Serie, weshalb der SC dort steht, wo er steht: auf Platz vier der Tabelle, punktgleich mit Kehl und nur drei Punkte Rückstand auf Platz zwei. Klar, dass Dewes auch zur Tabellensituation befragt wird.   Punkteziel erfüllt: "Ich messe den 28 Punkten eine Bedeutung zu, nicht dem Tabellenplatz", wiegelt er jedoch ab und lässt sich keine Kampfansage in Richtung Tabellenspitze entlocken. Jedoch verschweigt er auch nicht, dass er mit dem derzeitigen Punktestand äußerst zufrieden ist. Im Sommer hatte er sich zur Winterpause 26 Punkte gewünscht, dieses Ziel ist aktuell bereits einen Spieltag vor der Winterpause erfüllt. Dazu hat der SC am kommenden Samstag noch ein Heimspiel vor der Brust. Es könnten also sogar noch weitere Punkte dazukommen. "Das wäre überragend", sagt Dewes. Doch auch dann wären die tabellarischen Ambitionen kein Thema, vielmehr würde man damit "besinnliche Weihnachtstage einläuten."   Erstes Ziel ist der Klassenerhalt: Vor allem aber hätte man dann nach Lage der Dinge nichts mit dem Abstieg zu tun, derzeit trennen die Lahrer zwölf Punkte von Platz 13. Wenn es so weiter gehe, habe man dann ab März die "entspannteste Saison, die wir je hatten", sagt Dewes. All das solle aber nicht heißen, dass man von vorneherein irgendetwas abschenken werde. "Wir bleiben gierig – aber bescheiden", sagt Dewes.   SC hat selbst erlebt, wie schnell es gehen kann: Dass er in Sachen Tabellenspitze noch etwas zurückhaltend ist, liegt auch an den Erfahrungen der bisherigen Saison. Denn nach dem verlorenen Endingen-Spiel Ende Oktober war der SC plötzlich unten drin, fünf Spieltage später war man Teilnehmer eines Verfolgerduells gegen Kehl. Und gewann gegen ein Team, das Florian Kneuker, Trainer des Tabellenführers OFV, als einen der stärksten Verfolger sieht.   Auch im Pokal noch am Start: Eins kann man also nach 16 Spieltagen festhalten: Stürzt der SC Lahr in der Rückrunde nicht komplett ab, wird er nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben und kann bald die Planungen für die nächste Verbandsligarunde angehen. Und man kann sich beim SC in aller Ruhe auf das nächste Pokal-Highlight freuen. Denn nach dem Sensationserfolg gegen Oberligist FC 08 Villingen steht der Sportclub im Viertelfinale und ist nach dem Coup in der vorherigen Runde sicher nicht das Traumlos der verbliebenden Mannschaften.

  • Bewertung
    0