Lahr Ringer kämpfen mit hohen Kosten

Trainer Andreas Steinbach berichtete über die sportlichen Erfolge. Foto: Archiv

Lahr (red/sm) - Die Ringerjugend und die erste Mannschaft der RG Lahr haben ihren sportlichen Erfolg fortgesetzt. Dass der Erfolg auch die Ausgabenseite des Vereins stark strapaziert, davor warnte Vorsitzender Ferrit Kellouche.

 

Von den Trainern war viel Lob bei der Hauptversammlung in der Kuhbacher Festhalle zu hören. Im Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden wurde der Wunsch deutlich, dass die Ringergemeinschaft bei allem Stolz über den sportlichen Erfolg "Kontinuität und Stabilität brauche. Dies erfordere Anstrengungen größten Ausmaßes, sagte Kellouche. Der Vorsitzende appellierte an die Mitglieder, in den kommenden Jahren nach Wegen zu suchen, die Einnahmenseite des Vereins zu verbessern. Derzeit klaffe eine "gewaltige Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit", so Kellouche. Rechnerin Katharina Miller belegte dies mit Zahlen: Ihr Verlustergebnis von 7000 Euro ließ die Mitglieder aufhorchen. Kellouche warnte vor den Folgen einer verhängnisvollen Spirale. Unter dem Strich bedeute dies ein Ansteigen der sportlichen Erfolge, gleichzeitig aber die Gefahr eines wirtschaftlichen Niedergangs, so Kellouche. Er beleuchtete die Ausgaben für Trainer und aktive Ringer der ersten Mannschaft, die im Jahr mehrere tausend Euro verursachten. "Wir müssen schnellstens gegensteuern", so sein Appell. Da sich eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge verbiete, müsste nach weiteren finanziellen Unterstützern gesucht werden, so der Vorsitzende. Mit einer Sponsoren-Gala am 18. März in der Geroldseckerhalle will die RG Lahr ihre Sponsoren vorstellen und um weitere werben.

Dorothea Oldak, Pressesprecherin der RG Lahr und frühere Vorsitzende, regte Vereinsaktivitäten der verschiedensten Art an. Sie appellierte an die Mitglieder, mit dem Vorstand nach Wegen zu suchen, die Einnahmequellen zu erhöhen.

Ortsvorsteher Norbert Bühler dankte dem Vorstand für das große Engagement bei der Nachwuchsarbeit. "Die Jugend ist das Aushängeschild der RG Lahr", sagte Bühler, der sich wünschte, dass es dem Verein in Zukunft besser gehe. Der Haushaltsplan 2018, der verabschiedet wurde, schloss mit einem Minus von 10 300 Euro.

Nicht über die Finanzen, dafür aber über den Sport berichtete Andreas Steinbach.

Jugendmannschaft als Aushängeschild

Sowohl bei den drei Jugendmannschaften als auch bei den Senioren, die in die Verbandsliga aufgestiegen sind, werde fleißig trainiert, sagte der Trainer. "Unsere Jugend ist richtig heiß, in die erste Mannschaft aufzusteigen", so Steinbach, der eine ganze Reihe aktiver Ringer anführte, auf die die RG Lahr stolz sein dürfte. Zufrieden zeigte sich der Vorstand über die Spende der Sparkasse Offenburg/Ortenau über 18000 Euro, mit der ein Kleinbus angeschafft wurde, um die Mannschaften zu den Wettkämpfen und Turnieren zu fahren. Stolz zeigten sich die Verantwortlichen, dass die RG Lahr drei Jugendmannschaften habe: "Dies ist einmalig in Südbaden", sagte Steinbach.

Positiv fielen auch die weiteren Berichte aus, die sich auf die Gewaltprävention bezogen, die in der Regie von Uli Trosowski liege und die Damen-Gymnastik, die Abteilungsleiterin Brigitte Burkhard seit Jahren erfolgreich anbiete und für die Gerlinde Marquardt vom TV Lahr gewonnen werden konnte.

Zu Beisitzern wurden Alexej Keil und Alexander Köln gewählt.

  • Bewertung
    0