Lahr Reibel-Oberle schwimmt zu WM-Gold

Susanne Reibel-Oberle vom SSV Lahr ist Masters-Weltmeisterin 2019 im Schwimmen. Bei der WM im südkoreanischen Gwangju holte die 55-jährige Ausnahmeathletin aus Schwanau den Titel.

Eine Woche nach Beendigung der offenen Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju begann an gleicher Stelle die ebenfalls vom Weltschwimmverband FINA ausgetragene Weltmeisterschaft der Masters, bei der Ü-25-Sportler in Altersklassen um Medaillen und Titel kämpften.

Neben der 55-jährigen Ausnahmeathletin Reibel-Oberle vertrat auch Trainingspartnerin Ursula Schröck (52) den SSV Lahr in Gwangju. Beide hatten in den Wochen vor der WM das Training nochmals intensiviert, dank Ausnahmegenehmigung der Lahrer Bäderleitung konnten frühmorgendliche Schwimmtrainingseinheiten vor Öffnung des Terrassenbads eingelegt werden, um vor der Reise die Zeitverschiebung abzufedern und die Belastung an die Tageszeit anzupassen.

Dieser Aufwand sollte sich schließlich auszahlen. Reibel-Oberle gelang eine beispiellose Wettkampfwoche, in der sie sich am Ende über alle fünf angetretenen Starts mit deutlichem Vorsprung WM-Gold in ihrer Altersklasse der 55- bis 59-Jährigen sicherte.

Neben der perfekten Titelausbeute gelang der wohnhaften Schwanauerin überdies noch eine weitere 100-Prozent-Bilanz: Sowohl die drei Freistilstrecken mit 10:04,92 Minuten über 800 Meter, 4:50,80 Minuten über 400 Meter sowie 1:03,68 Minuten über 100 Meter, als auch die beiden Lagenstrecken mit 2:39,07 Minuten über 200 Meter und 5:39,37 Minuten über 400 Meter legte Reibel-Oberle schneller zurück als je eine Europäerin dieser Altersklasse zuvor. Dank weiterer Spitzenleistungen seit Jahresbeginn vereint die SSVL-Athletin damit nun sieben Altersklassen-Europarekorde auf sich.

Schmetterlingspezialistin Schröck, die in der Konkurrenz der weltbesten 50- bis 54-Jährigen antrat, verpasste über 100 Meter in starken 1:16,25 Minuten als Viertplatzierte nur um einen Wimpernschlag das Podest. Über die doppelte Distanz schlug sie schließlich zu und erweiterte in 2:48,54 Minuten in einem ebenso umkämpften Rennen die Lahrer WM-Edelmetall-Bilanz um eine Bronzemedaille. Über 400 Meter Lagen sowie 50 Meter Schmetterling schwamm Schröck auf Rang fünf und sechs.

Einzelergebnisse gibt es online: www.ssv-lahr.de

Schwimmer aus fast 150 Ländern waren bei der vom Weltschwimmverband FINA ausgetragenen Weltmeisterschaft der Masters im südkoreanischen Gwangju vertreten. Der große Vorteil der Athleten: Die Masters-Schwimmer konnten das Equipment der Profis, die zuvor ihre Welttitelkämpfe in der Millionenmetropole und sechstgrößten Stadt Südkoreas ausgetragen hatten, nutzen. So waren die Bedingungen vor Ort mit zwei Einschwimmbecken, einer große Wettkampfanlage und ganz viel Platz zur Vorbereitung auf die einzelnen Rennen einfach weltmeisterlich.

  • Bewertung
    1