Lahr Regional, vielschichtig und bunt

Für das Literaturfestival haben sich wieder verschiedene Veranstalter zusammengetan. Foto: Haberer Foto: Lahrer Zeitung

Die Literaturtage "Orte für Worte" gehen in die fünfte Runde. Vom 4. Mai bis zum 1. Juni stehen 24 Veranstaltungen auf dem Tableau. Der Schwerpunkt liegt auf regionaler Literatur und Mundart.

Lahr. Die Lahrer Literaturtage entwickeln zunehmend ein Profil. Die Duftmarke ist regional und inklusiv, vor allem aber vielschichtig und bunt. Die aus einer inklusiven Schreibwerkstatt heraus entstandene Wandzeitung "Ampel" wird am 9. Mai bei einer Veranstaltung in der Kindertagesstätte im Bürgerpark ihre zweite Ausgabe präsentieren. Mit dabei ist auch der im Rollstuhl sitzende Rapper "Drive-by" alias Nicolas Uhl aus Offenburg.

Der Lahrer Autor Michael Paul, stellt am 14. Mai im Forum-Kino seinen neuen Roman "Tabun" vor. Unter dem Dach der Volkshochschule wird am 18. Mai erstmals eine klassische Schreibwerkstatt mit dem Mundartautor Stefan Pflaum angeboten. Das mittlerweile von 16 Mitveranstaltern unter der Federführung der Mediathek organisierte Festival hat noch weitere Hochkaräter in seinem Tableau. Wladimir Kaminer ist am 24. Mai zum definitiv letzten Mal am Start und lädt wie in den Jahren zuvor zu einer Lesung mit anschließender "Russendisko" ein. Zum Abschluss des Festivals am 1. Juni berichtet der Freiburger Kulturbuchautor Peter Martens in Worten und Bildern von seinen Reisen durch Südamerika.

Los geht es am 4. Mai mit einer Neuauflage des "High­mat-Abend" im Schlachthof. Mit dabei ist die Gruppe "Luddi" aus dem Südschwarzwald, dazu die Autorinnen Ulrike Derndinger und Carola Horstmann. Zu den Besonderheiten von "Orte für Worte" zählt die Suche nach außergewöhnlichen Veranstaltungsorten. Michael Wulzinger, ein Redakteur des "Spiegel", stellt am 6. Mai im Stadion an der Dammenmühle das Buch "Football leaks" über die Macht des Geldes im Fußball vor. Die letztjährigen Preisträger der "Lahrer Murre" lesen am 25. Mai in der Hammerschmiede in Reichenbach. Im Foyer des Stadtmuseums werden am 28. Mai Lahrer Autoren des 19. Jahrhunderts vorgestellt.

Die Buchhandlungen Schwab und Rombach haben Lesungen mit Elisabeth Walter (9. Mai) und Brigitte Glaser (16. Mai) angesetzt. Im Stadtpark (15. Mai) und im Haus am See (26. Mai) wird Lyrik geboten. Das Café Süßes Löchle ist am 21. Mai mit der Autorin Eva Baumann und dem historischen Roman "Die Unsichtbaren" am Start. Am 18. Mai ist im Schlachthof ein musikalisches Kammerspiel mit dem Basta-Theater und einer Hommage an den 1996 verstorbenen Musiker Rio Reiser angesetzt.

In der Städtischen Musikschule lädt Jens Rosteck am 23. Mai zu einer musikalischen Lesung ein, bei der er seine Biografie über Edith Piaf vorstellt.

  • Bewertung
    0