">

Lahr Publikum geht begeistert mit

"Berni & Hannah" und ihre "Friends" live auf dem "Schlachthof"-Gelände (von links): Berni Weiss, Hannah Wilhelm, Nick Wilhelm, Taner Demiralay und Stefan Maier Foto: Haberer

Im Sommer 2014 haben Berni Weiss und Hannah Wilhelm mit einem Auftritt im Biergarten des "Schlachthofs" eine erste Duftmarke gesetzt. Bei der vierten Auflage am Samstag präsentierte sich ein spürbar gereiftes Musikprojekt.

 

Lahr. Das Duo "Berni & Hannah" hat sich in den vergangenen Jahren in der Region einen Namen gemacht. Es steht für fein ziselierte Arrangements von Popsongs und Jazzstandards, für eine abwechslungsreiche Reise durch sechs Jahrzehnte Musikgeschichte. Der Gitarrist der "Gälfiäßler" und die junge Sängerin Hannah Wilhelm picken sich musikalische Juwelen heraus, servieren sie im Kontext reduzierter Interpretationen, die den Fokus ganz auf die Stimme von Hannah legen.

Einmal im Jahr, bei ihrem mittlerweile fast schon traditionellen Sommerkonzert, wird dann aber doch etwas üppiger aufgetischt. "Berni & Hannah" treten dann mit einer ganzen Reihe musikalischer Freunde an, lassen es zwischendurch auch einmal ganz schön krachen.

Wolfgang Schaudt (Saxofon, Bass) und Hannahs Vater Nick Wilhelm (Gesang) waren dabei, Gitarrist Stefan Maier, Pianist Adrian Schaub und Taner Demiralay am Schlagzeug. Die Besetzung variierte und setzte im Lauf des Abends ganz unterschiedliche Duftmarken. Weiss und Schaudt servierten im Alleingang einen Standard, Hannah überließ zwischendurch auch einmal ganz das Feld den "Jungs", die mit Blues- und Rockklassikern mächtig loslegten. Vater Nick übernahm dann die Rolle der Rampensau, die kraftvoll ins Mikrofon röhrt. Er schloss in diesen Momenten zu Hannah auf, die zwischen Pop- und Jazzgesang pendelt, aber auch Soul und Blues verinnerlicht hat.

Das diesjährige Sommerkonzert setzte dabei zuerst einmal auf das Standardrepertoire von "Berni & Hannah", weil die junge Sängerin mittlerweile in München studiert. Es hat keine echte Probe gegeben, wie sie freimütig zugibt. Bange machen gilt trotzdem nicht.

Das eher getragen eingeleitete Konzert kam nach der Pause immer mehr in Schwung. Die einzelnen Blöcke waren länger als in den vergangenen Jahren, die Atmosphäre kompakter und dichter. Nach der vollen Breitseite der gesamten Truppe nahm Hannah im Duo mit Adrian Schaudt aber erst einmal das Tempo heraus. Klavier und Stimme umgarnten sich in einem langen Intermezzo, in das ab und zu Taner Demiralay am Schlagzeug einstieg. Rockklassiker und Popsongs sorgten für die stärksten Momente des Abends.

Am Ende standen dann wieder alle gemeinsam auf der Bühne, um dem begeistert mitgehenden Publikum mit dem Blues-Klassiker "Sweet Home Chicago" noch einmal ordentlich einzuschenken.

INFO

Zur Person

Hannah Wilhelm hat schon als Vierjährige gesungen. Mit ihrer außergewöhnlichen Stimme hat sich die heute 19-Jährige schnell einen Namen in der Region gemacht. Die Musik liegt bei der Familie Wilhelm im Blut. Vater Nick hat früher mit Onkel René, dem späteren »Fonkzone«-Sänger, in der bekannten Lahrer Band »Secret Combination« gesungen.

  • Bewertung
    1