Lahr Planungen für das Areal Altenberg nehmen weitere Hürde

Das Denkmalamt moniert, durch die geplanten Neubauten würde das Erscheinungsbild der Bestandsgebäude auf dem Areal Altenberg beeinträchtigt. Grafik: Archiv Foto: Lahrer Zeitung

Lahr. Der Technische Ausschuss hat mit 16 gegen 10 Stimmen grünes Licht für eine Änderung des Bebauungsplans Altenberg gegeben. Damit haben die Planungen für das Waisenhaus-Areal eine weitere Hürde genommen. Dagegen stimmten neben Claus Vollmer, Dorothee Granderath und Sonja Rehm von den Grünen auch Ilona Rompel und Gerhard Straubmüller von der CDU sowie Roland Wagenmann von den Freien Wählern.

Die Änderung des Bebauungsplan ist Voraussetzung dafür, dass die Pläne der Firma Bauwert umgesetzt werden können. Auf dem Waisenhausgelände sollen 154 Wohnungen entstehen. Die Bestandsgebäude sollen umgebaut und durch Neubauten ergänzt werden.

Roland Hirsch (SPD) wies auf die umfangreiche Bürgerbeteiligung während des Verfahrens hin. Viele Punkte der Bürgerinitiative Altenberg seien in die Planung aufgenommen worden. "Ab einem bestimmten Zeitpunkt muss man die Realitäten akzeptieren", betonte er. "Es handelt sich um ein sensibles Gebiet, das grundlegend verändert wird", sagte Ilona Rompel (CDU), die von einem "Unbehagen" wegen des Verkehrs und der Bauzeit sprach. "Mit der Quantität kann man leben", sagte Annerose Deusch (Freie Wähler) zu dem Bauprojekt. Laut Dorothee Granderath (Grüne) ist trotz Bürgerbeteiligung "sehr wenig passiert: In den Grundzügen wurden die Pläne des Investors befolgt". Sie wies auf Bedenken des Denkmalsamts hin, die beiden denkmalgeschützten Gebäude kämen bei einer Bebauung zu wenig zur Geltung. Ihr Fraktionskollege Claus Vollmer betonte, dass die Bebauung für die Umwelt nur Nachteile habe. "Da es in den Stellungnahmen nichts Neues gab, wird unsere Fraktion zustimmen", sagte Joachim Volk (FDP).

Das letzte Wort über die Bebauungsplanänderung hat jetzt der Gemeinderat.

  • Bewertung
    0