Lahr OB-Wahl: Ibert tritt an, Schöneboom wartet noch

 Foto: Pressefoto Ibert

Lahr - Das Kandidaten-Karussell für die OB-Wahl in Lahr beginnt sich zu drehen. Markus Ibert, der 51-jährige IGZ-Geschäftsführer und Verbandsdirektor für das Industrieareal am Lahrer Flughafen, will bei der Oberbürgermeisterwahl in Lahr am 22. September als unabhängiger Kandidat antreten. Das kündigte Ibert am Freitag in einer Pressemitteilung an. Ibert ist der zweite Kandidat für die Wahl. Lukas Oswald von den Linken hatte seine Kandidatur bereits vor Wochen angekündigt.

Weitere Aspiranten für den begehrten Posten halten sich noch zurück oder winken ab: Erster Bürgermeister Guido Schöneboom erklärte gegenüber der Lahrer Zeitung, dass er sich trotz der Ankündigung von Ibert nicht vor Anfang Juni dazu äußern werde, ob er als OB-Kandidat antreten wird. Bei diesem Zeitplan bleibe es. Viele Beobachter erwarten, dass er seinen Hut in den Ring wirft. Und nicht wenige warten ab, was Schöneboom macht, um dann eine eigene Kandidatur möglicherweise zu verwerfen. Schöneboom ist derzeit OB-Vize im Rathaus. Er ist nicht Mitglied der SPD, sitzt aber für diese im Kreistag und tritt erneut zur Wahl für die Partei an.

Bürgermeister Carsten Gabbert (Schuttertal) will nicht kandidieren

Carsten Gabbert, der Bürgermeister der Gemeinde Schuttertal, will unterdessen sicher nicht OB von Lahr werden. Das erklärte der Grüne auf Nachfrage unserer Zeitung. Sein Name war in den vergangenen Wochen mehrfach gehandelt worden. Gabbert tritt auch bei der Kreistagswahl nicht mehr an.

Markus Ibert wollte seine Kandidatur eigentlich erst am Samstag in der Zeitung lesen. Doch durch eine Panne wurde die Nachricht schon am Freitagmorgen publik. Ob er von der CDU in Lahr als unabhängiger Kandidat unterstützt wird, ist zur Stunde noch unklar. Eine Anfrage unserer Redaktion an die Partei soll im Laufe des Tages beantwortet werden. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Ibert Rückendeckung der CDU bekommen dürfte. Gespräche zwischen beiden Seiten jedenfalls gab es. Anfragen unserer Redaktion in dieser Sache am Donnerstag bereits waren sowohl von Markus Ibert als auch von der CDU unbeantwortet geblieben.

"Ich habe mich schon eine ganze Zeit mit der anstehenden Wahl in Lahr beschäftigt"

In seiner Pressemitteilung erklärt sich Ibert zur Kandidatur. Diese veröffentlichen wir im Wortlaut: „Ich habe mich schon eine ganze Zeit mit der anstehenden Wahl in Lahr beschäftigt. Dass mich in den vergangenen Monaten immer mehr Menschen auf die Wahl angesprochen und zur Kandidatur ermutigt haben, hat mich in meinem Wunsch bestärkt, Oberbürgermeister von Lahr zu werden“, so Ibert. „Ich möchte den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und aller sieben Ortsteile ausreichend Gelegenheit geben, mich kennenzulernen. Mir möchte ich die Zeit nehmen, über die wichtigen Themen Lahrs ins Gespräch zu kommen", begründet er seine frühzeitige Kandidatur.

Er habe sich in den vergangenen Wochen intensiv mit der Entwicklung der Stadt beschäftigt. Nach Rücksprache mit seiner Familie und Freunden möchte er Oberbürgermeister von Lahr werden. Mit seiner Führungserfahrung und seinem Verwaltungswissen sieht er sich sehr gut gewappnet für die anspruchsvolle Aufgabe. Auch seine Lebenserfahrung, die er nicht zuletzt als dreifacher Vater sammeln konnte, sieht er als Vorteil. Markus Ibert ist als aktiver Musiker seit vielen Jahren Vorsitzender der Musikkapelle Wallburg. Über seine langjährige Zeit als Fußballer ist er dem dortigen Sportclub eng verbunden. „Als Vereinsmensch weiß ich, welch wichtige Arbeit dort geleistet wird. Auch in Lahr will ich zusammen mit den vielen Engagierten und im Ehrenamt Tätigen daran arbeiten, dass die gute Arbeit fortgesetzt werden kann“ erläutert Ibert. „Dies gilt für den sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich.“

In der Region verwurzelt, mit internationaler Erfahrung

Er sieht es als großen Vorteil an, in der Region verwurzelt zu sein und zugleich sowohl national als auch international Erfahrungen gesammelt zu haben. Da er in Ettenheim-Wallburg aufgewachsen ist und mit seiner Familie dort lebt, kennt er das Leben und die Bedürfnisse der Region sehr gut. Schon seit vielen Jahren arbeitet Markus Ibert in Lahr; zunächst bei der Stadtverwaltung und seit 2005 als Geschäftsführer und Verbandsdirektor am Flughafenareal. Gerade diese verantwortungsvolle Tätigkeit habe ihm ein breites Netzwerk geöffnet und ist mit vielfältigsten beruflichen Erfahrungen verbunden. Markus Ibert: „Die Region Lahr ist meine Heimat, hier sind meine Familie und ich zuhause. Für mich ist es eine Herzenssache, mit aller Kraft dafür zu arbeiten, dass sich Lahr und seine Stadtteile gut entwickeln.“

Ein fertiges Programm legt Markus Ibert zum jetzigen Zeitpunkt ganz bewusst noch nicht vor. Er möchte die Zeit bis zur Wahl nutzen, um mit den Menschen in Lahr über
alle wichtigen Anliegen und Zukunftsthemen ins Gespräch zu kommen. Daher will er in seinem Wahlkampf vor allem auf das persönliche Gespräch mit den Bürgern setzen.“ Soweit die Presseinformation des Kandidaten.

Mehr Informationen zu Markus Ibert soll es unter www.markus-ibert.de geben. Am Freitagmorgen war die Seite jedoch noch nicht online. Auch auf Instagram und auf Facebook  sollen dann Infos zu Ibert zu finden sein.

  • Bewertung
    14