Lahr So könnte die Innenstadt aufblühen

Sobald die Geschäfte wieder öffnen dürfen, soll der städtische Aktionsplan umgesetzt werden. Foto: Schabel

Lahr - Geschlossene Geschäfte, verrammelte Gasthäuser und eine Fußgängerzone, in der nur noch wenige Menschen unterwegs sind: Die Coronakrise hat die Innenstadt verändert. Damit dort nach dem Lockdown möglichst rasch wieder Leben einkehrt, hat die Stadt einen Acht-Punkte-Plan aufgelegt, den OB Markus Ibert sowie Friederike Ohnemus und Martina Mundinger vom Stadtmarketing am Mittwoch vorstellten.

Mit dabei waren Michael Schmiederer, der Chef der Werbegemeinschaft, und der Lahrer Dehoga-Vorsitzende Andreas Feißt. Sie betonten, dass es entscheidend sei, wie die Betriebe nach dem Lockdown aus den Startlöchern kommen. Der Umsatz müsse dann stimmen, "sonst gehen einige unter", warnte Feißt.

Deshalb wird der städtische Aktionsplan erst umgesetzt, sobald die Geschäfte aufmachen dürfen – wann es soweit ist, wird nicht in Lahr, sondern in Berlin oder Stuttgart entschieden. Doch man wolle für den Tag X bereit sein, so Ibert. Es gehe darum, die Innenstadt dann zu beleben, Handel und Gastronomie aktiv zu unterstützen.

Hier nun die acht Punkte:

 Kampagne "Willkommen zurück"

Nach dem Einkauf in einem Lahrer Geschäft oder dem Essen in einem Lokal können Kunden die Quittung beim Stadtmarketing einreichen, wo sie in eine Lostrommel kommt. Bis zu 150 Euro pro Rechnung werden anschließend ersetzt durch Einkaufsgutscheine der Werbegemeinschaft. Für dieses Gewinnspiel stellt die Stadt insgesamt 20.000 Euro bereit.

Aktion "Schau mal"

Leere Schaufenster werden mit Ausstellungsstücken des Stadtmuseums geschmückt – als Anziehungspunkt für Passanten. Dabei sollen Schätze gezeigt werden, die sonst verborgen im Depot lagern. n Open-Air: Stadtmarketing und Kulturamt planen Freiluft-Veranstaltungen. Die Rede war von "neuen, spannenden Projekten", die Leben in die Stadt bringen sollen.

Wochenmarkt

Das Stadtmarketing plant auch eine Werbekampagne zum Wochenmarkt, der ebenfalls als Frequenzbringer für die Innenstadt angesehen wird. Neuen Schwung verspricht man sich außerdem vom neuen Marktmeister, der zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werden soll.

Digitalisierung

Der stationäre Handel soll auch dadurch gestärkt werden, dass er fit für Online-Geschäfte gemacht wird. Zu diesem Zweck plant die Stadt gemeinsame Workshops mit der IHK.

Tourismus

Im Rathaus denkt man auch über neue Formate nach, um mehr Tagestouristen anzulocken, hieß es, ohne dass es in dem Punkt ganz konkret wurde.

n Fachkonferenz: Geplant ist außerdem eine "Fachkonferenz zur Innenstadt". Zuvor soll ein Fachbüro mit einer Befragung von Handel, Gas-tronomie und Hotellerie beauftragt wreden.

n Chrysanthema: Trotz aller Unwägbarkeiten wegen der Pandemie hält die Stadt an ihren für 2021 geplanten Veranstaltumgen fest, allen voran an der Chrysanthema.

  • Bewertung
    5