Lahr Noch lebt der Lahrer Pokaltraum

Ein Bild aus der Vor-Corona-Zeit: Die Spieler des SC Lahr bejubeln den Sieg gegen Denzlingen und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale. Beim Verband hofft man derzeit noch, dass der Pokalwettbewerb sportlich beendet werden kann. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Die Worte von Thomas Schmidt, Präsident des Südbadischen Fußballverbands (SBFV), sollten eigentlich wie Musik in den Ohren der Verantwortlichen beim Verbandsligisten SC Lahr klingen. "Wir gehen fest davon aus, dass wir den Pokal noch spielen können", sagte Schmidt am Samstag bei der Pressekonferenz nach dem außerordentlichen Verbandstag. Dieser hatte zuvor die Saison in allen Südbadischen Ligen abgebrochen, zudem wurden alle Bezirkspokalwettbewerbe für beendet erklärt. Der Verbandspokal der Herren, Frauen und A-Junioren bleibt jedoch weiter ausgesetzt, schließlich muss der SBFV einen Teilnehmer am entsprechenden DFB-Pokal benennen.

Pokalspiele im August?

Daher hofft man bei den Verbandsfunktionären, dass diese Wettbewerbe noch sportlich beendet werden können, bevor dem DFB die Teilnehmer aus den Landesverbänden gemeldet werden müssen. Wann diese Frist ist, ist derzeit noch unbekannt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass auch der DFB ein Interesse daran hat, dass die Landesverbände ihre Pokalwettbewerbe beenden, schließlich sollen die Endspiele von der ARD übertragen werden. Wann jedoch wieder gespielt werden darf, ist unklar. SBFV-Präsident nannte am Samstag den Monat August als möglichen Zeitraum für die Pokalspiele. Gesichert ist das natürlich noch lange nicht.

Das weiß auch Petro Müller, Sportlicher Leiter beim SC Lahr. Der Sportclub hat sich in dieser Saison bis ins Halbfinale vorgekämpft, dort würde ein Heimspiel gegen den Ortenauer Oberligisten SV Oberachern anstehen. "Das Land müsste ja erst mal für Zweikampfsportarten öffnen, die Zeit wird natürlich langsam eng", sagt Müller, der aber natürlich hofft, dass der Pokal zu Ende gespielt werden kann. Denn so weit wie in dieser Saison kam man beim Sportclub noch nie, unter anderem schlug man im Oktober den Titelverteidiger Villingen.

Trainingsstart im Juli

Für einen Spieler würde das Halbfinale – sollte es denn stattfinden können – ganz besonders werden: Gabriel Gallus. Der Offensivmann wechselt zur kommenden Saison aus Oberachern nach Lahr, ab dem 1. Juli gehört er also zum SC-Kader. "Timo Werner würde ja jetzt auch in der Champions League mit Chelsea gegen Bayern spielen", sagt Petro Müller dazu schmunzelnd und spielt auf den Stürmer an, der aus Leipzig nach London wechselt. Werner entschied sich dagegen, die Champions League-Saison mit Leipzig zu Ende zu spielen, um die gesamte Vorbereitung bei den Engländern mitmachen zu können. Regeltechnisch ist sein Einsatz für Chelsea in der Königsklasse ausgeschlossen.

Ob es für Gallus und den SC Lahr aber überhaupt zum Duell mit Oberachern kommen wird, ist noch nicht sicher. "Ich glaub es eher weniger", schätzt Müller die Chancen eher schlecht ein. Sollte der Pokal nicht vor der DFB-Meldefrist sportlich beendet werden können, würde der südbadische Vertreter gelost werden. "Das wäre die fairste Lösung", findet Müller. Solange aber nichts anderes bekannt ist, bereitet sich der SC Lahr gedanklich auf das Halbfinale vor. Im Juli will man mit der Vorbereitung anfangen, alles andere liegt nicht in der eigenen Hand.

  • Bewertung
    2