Lahr Nestler-Carrée als Ausweichquartier

Einige Abteilungen der Stadtverwaltung ziehen in das Nestler-Carrée um – unter anderem in die Villa (rechts im Bild). Foto: Nestler-Carree

Lahr - Der Platz bei der Lahrer Stadtverwaltung wird knapp: Einige Ämter und Abteilungen ziehen deshalb um – unter anderem ins Nestler-Carrée. Das soll jedoch nur eine Zwischenlösung sein.

Zu wenig Räume für die Stadtverwaltung 

Eine umfassende Abfrage über den Raumbedarf hat im vergangenen Jahr ergeben, dass die Kapazitätsgrenzen erreicht sind, so die Stadtverwaltung. Der Fokus der Raumbedarfsabfrage lag auf den zur Verfügung stehenden Verwaltungs- und Büroräumlichkeiten insgesamt, den Besprechungs- und Sozialräumen.

Das Ergebnis laut Verwaltung: Alle abgefragten Verwaltungseinheiten haben keine räumlichen Reserven mehr. Es gebe konkreten Bedarf an Büro- und Besprechungsräumen, an Wartebereichen und Sozialräumen. Die Barrierefreiheit sei vielfach nicht gewährleistet. Der Renovierungsbedarf ist hoch.

Bereits umgesetzte Optimierungen wie Doppel- und Mehrfachnutzung von Büros, ergänzende Telearbeit von zu Hause und damit verbundenes "Desk-Sharing" reichen nicht mehr aus.

Arbeiten in der Zukunft wird beachtet 

"Die Raumnot in den Rathäusern ist sehr groß. Ich bin deshalb froh, dass wir jetzt eine kurzfristige Lösung im unmittelbaren Umfeld gefunden haben. Langfristig wird nun untersucht, wie wir wirtschaftlich mit Arbeitsräumen umgehen. Dabei betrachten wir, wie das Arbeiten in der Zukunft aussehen wird und wie wir dies auf die Stadtverwaltung Lahr übertragen können", erklärt Oberbürgermeister Markus Ibert.

Durch die gute Zusammenarbeit der Verwaltungseinheiten Personal und Organisation, Gebäudemanagement, Amt für Digitalisierung und Tiefbau kann jetzt zunächst eine Zwischenlösung realisiert werden, um die aus der Abfrage erkannten akuten Bedarfe zu decken, so die Stadtverwaltung. Seit Mai 2019 war die Verwaltung auf der Suche nach ebenfalls zentral gelegenen Standorten. Im Ergebnis wurden drei Objekte angemietet:

Tiefbauer residieren in der Nestler-Villa

In die Alte Bahnhofstraße 10/6, die ehemalige LGS-Villa auf dem Nestler-Carrée, zieht die Abteilung Tiefbau ein. Die mit neuen Aufgaben betraute Geschäftsstelle des gemeinsamen Gutachterausschusses Lahr befindet sich künftig in der Alten Bahnhofstraße 10/4 (10/5), ebenfalls im Nestler-Carrée. Im Erdgeschoss der Schillerstraße 16 wird künftig die Amtsleitung des Rechts- und Ordnungsamts sowie die Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung untergebracht. Die ebenfalls zum Rechts- und Ordnungsamt gehörende Ausländerbehörde bleibt am bisherigen Standort im Erdgeschoss des Rathauses Nordflügel am Rathausplatz.

Zur Anbindung der neuen Standorte wurde ein Glasfaserkabel verlegt und damit nicht nur moderne Arbeitsbedingungen geschaffen, sondern auch der Anschluss an die städtische Telefonanlage ermöglicht. Die gewohnten Rufnummern bleiben erhalten. In diesem Zuge wurden auch das Haus zum Pflug und das Kulturamt im Alten Rathaus über das Glasfaserkabel direkt mit dem Rathaus I verbunden.

Kein eigener Briefkasten an neuen Standorten 

In die frei werdenden Räume ziehen andere Bereiche aus den drei Dezernaten ein, die ebenfalls bereits an ihre räumlichen Grenzen gekommen sind. Unter anderem betrifft das die Pressestelle, das Amt für Soziales, Schulen und Sport sowie das Stadtplanungsamt.

An den neuen Standorten wird es keinen eigenen Briefkasten geben. Die Korrespondenz kann in den Briefkasten am Bürgerbüro eingeworfen werden und wird intern verteilt. Die Stadtverwaltung arbeite mit Hochdruck an einer langfristigen Lösung.

Info: Erreichbarkeit 

Zwischen dem 21. und 23. September ziehen die ersten Abteilungen um. Sie sind in der Umzugszeit nur eingeschränkt telefonisch erreichbar. Das Bürgerbüro im Rathaus-Nordflügel unter Telefon 07821/910-0333 steht für kurzfristige Anliegen zur Verfügung. Nach dem 23. September sollten die jeweiligen Anliegen wieder an die zuständigen Stellen direkt gerichtet werden, so die Stadtverwaltung.

  • Bewertung
    0