Lahr Nähstube als ein Beitrag zur Integration

Freuen sich über das neue Projekt (von links): Claudia Weber vom DRK, der stellvertretende DRK-Kreisvorsitzende Guido Schöneboom, Yvonn Busby, Leiterin des Kleiderladens, Ute Zachmann und Ayham Haj Kadour Foto: Breuer

Kleidung selbst ändern oder gar herstellen, aus gebrauchten Kleidungsstücken Neues herstellen – die Ideen, die Ute Zachmann hat, sind vielfältig. Und der Grundstock zur Umsetzung soll eine Nähstube sein.

Lahr. Ute Zachmann hatte eine Idee. Im Kleiderladen des Roten Kreuzes in der Alten Bahnhofstraße 10/3, im Nestler Carre, wird immer wieder gefragt, wo man Kleidungsstücke günstig ändern lassen könne. "Das war der Ausschlag", sagt Zachmann. Eine Nähstube, das wäre die Lösung, glaubt sie. Sie entwickelte ein Konzept, legte es dem Kreisgeschäftsführer vor und rannte damit offene Türen ein. Selbst der Bundesverband begrüßt das Projekt, macht daraus ein Pilotprojekt und fördert es mit 30 000 Euro. Von dem Geld sollen unter anderem sieben Nähmaschinen samt Zubehör und Utensilien zum Nähen angeschafft werden.

Außerdem wurde Ayham Haj Kadour als "Bufdi" (Bundesfreiwilligendienst) verpflichtet, der beim Nähenlernen helfen soll. Der 24-jährige Syrer ist zwar ausgebildeter medizinisch-technischer Laborant, hat aber in seiner Jugend dem Vater in der Schneiderei geholfen. Bis das Projekt richtig ins Laufen kommt, besucht er noch weiter Deutschkurse.

Das DRK verfolgt mit der Nähstube mehrere Ziele. Die Frauen, sagt Zachmann, die dazu verurteilt sind, untätig in den Unterkünften zu sitzen, sollen unter die Leute kommen, Beschäftigung finden und ein bisschen Selbstständigkeit zurückbekommen. Damit sie das Angebot auch nutzen können, wird es eine professionelle Kinderbetreuung geben.

Außerdem soll die Integration der Flüchtlinge auf diesem Weg leichter werden. Denn die Nähstube steht allen offen – egal ob Lahrer, Russlanddeutsche, Türken oder Syrer, Christen oder Muslime. Die Besucher sollen in Kontakt und ins Gespräch kommen.

Derzeit wird ein an die Geschäftsstelle angrenzender Raum umgebaut und als neues "Kleiderlädele" ausgestattet. Dort, wo bisher die Kleider verkauft wurden, soll die Nähstube mit Café-Ecke eingerichtet werden. Wer mag, kann dort auch häkeln, sticken oder stricken.

Ehrenamtliche bringen sich ein

Ein Pool von Ehrenamtlichen wird in den nächsten Wochen gebildet, das sich in die Arbeit einbringen kann. Außerdem freuen sich die Hauptamtlichen über Spenden, die in Zusammenhang mit Nähen und Handarbeiten stehen – das reicht von der Nähnadel über Garn, Stoffe und Stoffreste bis hin zu Wolle, Strick- und Häkelnadeln.

Weitere Informationen zu dem neuen Projekt gibt es beim DRK-Kreisverband Lahr unter Telefon 07821/98 18 40.

  • Bewertung
    0