Lahr Mutmaßlicher Verursacher stand wohl unter Drogen

Der Fahrer dieses Opel Insignia soll vor dem tödlichen Zusammenstoß bei Langenwinkel auf der Autobahn zwei weitere Unfälle verursacht haben. Die Polizei sucht Zeugen. Foto: Künstle

Lahr - Alkohol- oder Drogenkonsum des Verursachers könnte zu dem tödlichen Unfall am Sonntag auf der B 415 bei Langenwinkel gewesen sein. Inzwischen wurde bekannt, dass der 37-Jährige zuvor auf der Autobahn zwei Unfälle verursacht haben soll.

Die Sachverständigen und Ermittler der Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden haben die Untersuchungen an der Unfallstelle mittlerweile beendet. Nach bisherigen Feststellungen war der mutmaßliche Unfallverursacher in Fahrtrichtung Lahr auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit dem ordnungsgemäß entgegenkommenden Renault des nun Verstorbenen kollidiert. Durch umherfliegende Trümmerteile wurden ein weiterer Twingo sowie durch ein Ausweichmanöver ein Renault Mégane leicht beschädigt. Unfallursache könnte in einer Drogen- und/oder Alkoholbeeinflussung des 37-Jährigen zu finden sein, so die Polizei. Bei ihm wurde eine Blutprobe erhoben.

Der 37-Jährige steht überdies im Verdacht, mit seinem anthrazitfarbenen Opel Insignia wenige Minuten vor der tödlich verlaufenen Kollision auf der A 5 zwei weitere Unfälle verursacht zu haben und geflüchtet zu sein, so die Polizei weiter. Demnach soll der Opel-Fahrer wenige Kilometer nach der Anschlussstelle Offenburg in das Heck eines VW geprallt sein und nach weiteren sechs Kilometern einen KIA beschädigt haben.

Verkehrspolizei sucht noch Zeugen

Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Die Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden bittet Zeugen, die das Fahrverhalten des Opel-Fahrers auf der A 5 oder die beiden Unfälle dort beobachtet haben, sich unter Telefon 07221/68 04 10 zu melden.

  • Bewertung
    5