Lahr Mehr Platz zum Stöbern und Plaudern

Ronak Altan (von links), Yvonne Busby und Ute Zachmann freuen sich auch auf Besucher im DRK-Kleider-Treff, die dort günstige Textilien und andere Waren erwerben können, die man zum Leben braucht. Foto: Goltz

Der DRK-Kleider-Treff im Nestler-Carree hat gestern neu eröffnet. Menschen mit schmalem Geldbeutel können dort günstig Textilien, aber auch Schuhe und Haushaltsgegenstände erwerben.

Lahr. Montag, 9 Uhr: In dem Laden sind bereits zehn Menschen anzutreffen, die die Regale durchstöbern. "Heute ist noch gar nicht viel los", sagt Ute Zachmann, Verwaltungsleiterin des Second-Hand-Geschäfts des DRK-Kreisverbands Lahr. Es müsse sich erst herumsprechen, dass man zum Einkaufen nun auf die gegenüberliegende Straßenseite muss. Hintergrund: Das "Rot-Kreuz-Lä­dele" war bisher in der Alten Bahnhofstraße 10/7 beheimatet und ist jetzt in der Alten Bahnhofstraße 10/3 anzutreffen. Neu ist aber nicht nur die Adresse, sondern auch der Name.

"Das DRK-Lädele war einfach zu klein geworden. Es gab Tage, an denen es kaum möglich war, sich frei zu bewegen", erklärt Zachmann. Seit September 2015 leitet sie das Kleidergeschäft. "Mir ist aufgefallen, dass Kunden nicht allein zum Einkaufen hierher herkommen. Die Räumlichkeit ist für viele auch ein Treffpunkt, an dem es zum Austausch kommt – über einen neuen Deutschsprachkurs, über Rezepte des Heimatlandes oder das tägliche Leben", erzählt die Verwaltungsleiterin. Oft seien die Gespräche durch den Platz­mangel erschwert worden. "Da wurde dann schon einmal von der einen Ecke des Ladens zur anderen Ecke herübergerufen."

In den neuen Räumen, die sich direkt neben der Geschäftsstelle des DRK-Kreisverbands befinden, ist eine Kaffee-Ecke eingerichtet worden. "Wir wollen den Austausch fördern. Es ist wunderbar mitanzusehen, dass wir hier auch Integration schaffen", sagt Verkaufsleiterin Yvonne Busby. "Es herrscht hier einfach ein herzliches Klima" fügt sie hinzu – was kurz danach durch die liebevolle Begrüßung einer Stammkundin bestätigt wird. "Das habt ihr hier ja wunderschön eingerichtet. Jetzt können wir endlich wieder kruschteln", sagt die Kundin.

Im "DRK-Kleider-Treff" sind alle willkommen. Einen Nachweis der Hilfsbedürftigkeit braucht man nicht. "Wir erhalten zum Glück so viele Spenden, dass sich keiner Gedanken machen muss, er würde mit seinem Einkauf anderen etwas wegnehmen", sagt Zachmann.

Spenden werden vor Ort angenommen. "Die Sachen können zu den Ladenöffnungszeiten abgegeben werden. Sie werden von uns begutachtet und sortiert", erklärt Zachmann. "Wir haben alle Hände voll zu tun. Unterstützung – sei es hier im Laden oder beim Sortieren der Kleidungsstücke – können wir immer gebrauchen", so Busby.

Alle Blusen, Pullover und Hemden kosten lediglich 2,50 Euro

Da der Laden auch viele ausländische Kunden hat, ist das Team froh darüber, dass Ronak Altan unter den zehn Ehrenamtlichen ist. "Oft kommen arabische Frauen extra zu den Zeiten, in denen Ronak arbeitet. Dann können sie sich in ihrer Landessprache Rat holen", sagt Zachmann.

Die gespendete Ware ist nicht einzeln ausgezeichnet. "Alle Blusen, Pullover und Hemden kosten beispielsweise 2,50 Euro – egal, welche Größe, egal, welche Marke", erklärt die Verwaltungsleiterin. Mit sieben bis zehn Euro seien Kinderwagen oder Kindersitze die teuersten Gegenstände. "Trotz zahlreicher Spenden fehlt es uns noch an Herrenschuhen und Kleidung für junge Männer", sagt Zachmann. "Wir sind aber natürlich über jede Spende dankbar", ergänzt sie.

In dem Raum, in dem bis vor zwei Wochen noch das "DRK-Lädele" war, soll übrigens eine Nähstube mit acht bis zehn Nähmaschinen eingerichtet werden. "Wenn bei uns jemand eine Hose erwirbt, die noch nicht perfekt sitzt, kann er gleich im Anschluss in die Nähstube gehen und sich das Kleidungsstück zurechtschneidern, wie er es gern hätte", erklärt Zachmann. Außerdem sollen in der Nähstube Workshops angeboten werden. "Wir haben zurzeit einen syrischen Bufdi, der sehr gut schneidern kann. In den Workshops können verschiedene Techniken ausgetauscht werden", sagt die Verwaltungsleiterin.

Einige Näh-Utensilien seien bereits gespendet worden. "Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Kreativsein. Das wird sicherlich eine spaßige Sache", sagt Zachmann.

INFO

Kleider für Bedürftige

Im "DRK-Kleider-Treff" in der Alten Bahnhofstraße 10/7 können Bedürftige Kleidungsstücke und andere Waren erwerben, die sie zum Leben brauchen – zum Beispiel Bettwäsche, Geschirr oder Kinderwagen. Aber auch Bücher, Kinderspielzeug oder kleine elektrische Geräte können erstanden werden. Die Textilien, die dort verkauft werden, kommen nicht aus den Kleidercontainern des DRK, sondern werden von Spendern vorbeigebracht und danach Stück für Stück von ehrenamtlichen Helfern handverlesen. Fallen Erträge an, fließen diese in die soziale Arbeit des DRK Lahr. Die neuen Öffnungszeiten: montags 9 bis 16 Uhr, dienstags 16 bis 19 Uhr, donnerstags 9 bis 16 Uhr, freitags 9 bis 12 Uhr, außerdem an jedem ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr. Dem DRK ist jede helfende Hand und jeder Spender willkommen. Größere Spenden sollten telefonisch angekündigt werden unter der Nummer 07821/981840.

  • Bewertung
    0