Lahr Media-Markt zieht in OBI-Gebäude

Der Media-Markt bleibt im Fachmarktzentrum, zieht aber nach nebenan in das alte OBI-Gebäude. Foto: Schabel Foto: Lahrer Zeitung

Seit der neue OBI-Markt im Fachmarktzentrum im März 2016 seine Pforten geöffnet hat, stehen die alten Hallen des Baumarkts nur einen Steinwurf entfernt leer. Jetzt gibt’s aber Interessenten – etwa ein Fitness-Studio.

Lahr. Der Mietersheimer Ortschaftsrat hat sich mit Bauanträgen befasst, einer davon betraf den Umbau und die Nutzungsänderung des alten OBIFachmarkts, der auch teil­- weise eine neue Fassadenverkleidung erhalten soll.

Große bauliche Veränderungen sind laut Ortsvorsteherin Diana Frei (SPD) nicht zu erwarten, doch es werde eine klare räumliche Trennung der Gebäudehälften vollzogen. So werde der Media-Markt innerhalb des Gebäude "wandern". Der Elek­tronikmarkt wird im nächsten Jahr einen Teil der alten OBI-Halle beziehen. An seiner Größe werde sich aber nichts ändert, auch das benachbarte Schuh-Fachgeschäft bleibt in seiner bisheriger Form, teilte Frei mit. Neu untergebracht werden im Ex-OBI-Gebäude ein Fitness-Studio, außerdem eine Postverteilungsstelle. 78 Fahrradständer gehören zum Areal, zu den 171 vorhandenen Stellplätzen sollen weitere 136 neu hinzukommen.

Mark Rinderspacher warnt vor mehr Verkehr

Mark Rinderspacher (SPD) regte an, das Verkehrsaufkommen mit Blick auf die Postverteilungsstelle und ankommende Lastwagen im Blick zu behalten. Daraus könnten sich durchaus nachteilige Entwicklungen für Fachmarktzentrum und das Dorf ergeben. Die Anmerkung wurde aufgenommen, der Rat nahm den Bauantrag zur Kenntnis.

Zweites Thema war die Gasse im Bereich von Blockschluck und Breisgaustraße (Richtung LGS-Eingang). Hier hat ein Grundstücksbesitzer seine Hecke statt der im Bebauungsplan erlaubten 1,40 Meter auf zwei Meter wachsen lassen, aus Gründen der Privatsphäre. Der Grundstücksbesitzer hatte einen Antrag auf Befreiung von den Vorgaben des Bebauungsplans eingereicht. Neben dem Wunsch nach Privatsphäre argumentierte er mit Gründen des Lärmschutzes und des Schutzes vor Abgasen. Für den Ortschaftsrat ergab sich eine Abwägung zwischen Belangen der Privatsphäre gegen Verkehrssicherheit. Durch die unerlaubt hohen Hecken werde gerade für Radfahrer, Kinder und Eltern mit Kinderwägen die Kreuzungssituation schwer bis kaum einsehbar, argumentierten einige Räte. Sie hätten Verständnis für die Argumente des Antragstellers, da es aber bereits zu mehreren Zusammenstößen gekommen sei, sollte auf das Stutzen der Hecken und ein Ablehnen des Antrags bestanden werden.

"Dem Grundstücksbesitzer war beim Bau des Hauses diese Situation bekannt", sagte Peter Eble (Freie Wähler). Mark Rinderspacher (SPD) empfahl, "keinen Präzedenzfall" zu schaffen. Der Rat sprach sich dafür aus, in seinen Anmerkungen an die Verwaltung ein Ablehnen des Antrags zu empfehlen.

In einem dritten Antrag ging es um das Anbringen einer Werbeanlage in der Breisgaustraße. Kritisch sah der Rat nicht die Werbeanlage, sondern das Aufstellen dreier Fahnenmasten. In der näheren Umgebung der Breisgaustraße sei einem Fachmarkt eben das untersagt worden, aus Gründen der Lärmentwicklung für die Nachbarschaft, denn die Flaggen flattern nicht geräuschlos im Wind. Im Sinn der Gleichbehandlung könnten die Masten in diesem Fall ebenfalls nicht genehmigt werden, war sich der Rat einig.

Vor 40 Jahren hat sich OBI in Lahr angesiedelt. Der neue Standort im Fachmarktzentrum wurde im März 2016 eröffnet. Er ist 10 000 Quadratmeter groß und damit 2000 Quadratmeter größer als der alte. "Nach vielen Jahren haben wir die Fabrikhalle verlassen", sagte vor zweieinhalb Jahren Franz-Peter Tepaß, OBI-Vertriebsgeschäftsführer Zentraleuropa. Seither steht der "alte" OBI im Fachmarktzentrum leer, das wird sich nun aber offenbar ändern.

  • Bewertung
    2