Lahr Max Dilger zum Saisonende in guter Form

Max Dilger zeigte gute Leistungen. Foto: Privat Foto: Lahrer Zeitung

(red). Für den Lahrer Speedway-Fahrer Max Dilger neigt sich eine recht erfolgreiche Saison dem Ende zu. Auf der Langbahn konnte er mehrere gute Ergebnisse einfahren. Und als Belohnung für die Leistungen ist er nun auch fest im Feld für den Grand Prix 2019. Auf der Speedwaybahn startete er für die Black Forest Eagels in das letzte Team Cup-Rennen der diesjährigen Saison. "Der Kampf um die Titelverteidigung war eine fast unlösbare Aufgabe. Wir haben bei den letzten Rennen Punkte liegen gelassen und somit stehen die Chancen für die Titelverteidigung etwas schlecht", ordnete Teamkapitän Dilger realistisch ein.

 

Bei idealen Temperaturen und herrlichstem Rennwetter startete Dilger in sein erstes Heat. Die Ausbeute war ein zweiter Platz und die ersten zwei Punkte. In Durchgang zwei erwischte er einen schlechten Start und am Ende blieb für ihn nur Platz drei, was gleichbedeutend mit nur einem Punkt in der Wertung war. Da er mit der Leistung des Bikes nicht ganz zufrieden war, wurden zu Rennen Nummer drei nochmals Veränderungen am Setup vorgenommen. Und das zahlte sich aus: Er hatte deutlich mehr Vortrieb, auch wenn es in diesem Lauf erneut nur für Platz zwei reichte.

Sieg in Lauf fünf reicht nicht für Teamwertung

Gleiches wiederholte sich auch im nächsten Lauf, auch wenn hier mehrfach die Führung wechselte und Dilger am Ende einen Punkt abgeben musste. Der letzte Lauf brachte ihm dann noch einen Laufsieg ein, doch auch damit konnte er an der Gesamtwertung nicht mehr viel ändern. Die Black Forest Eagels wurden in der Tageswertung Zweiter und belegten auch in der Gesamtwertung des Team Cups den zweiten Rang.

Am Sonntag ging es für Dilger dann in die zweite Runde, er startete in Olching beim goldenen Band. Ein sehr starkes und ausgeglichenes Fahrerfeld versprach große Spannung und packende Rennläufe. Im ersten Heat setzte er sich nach dem Start in Front, doch nach Problemen in der ersten Kurve verlor er zwei Plätze. Alle Versuche noch einen Platz gutzumachen, wurden von der Konkurrenz abgewehrt.

Auch in Lauf zwei startet Dilger gut und konnte den Vorsprung über die vier Runden etwas ausbauen und am Ende drei Punkte einstreichen. Die Läufe drei und vier konnte er nochmals auf Position zwei beenden und hatte somit immer noch Anschluss an die Führenden. Somit kam alles auf den fünften und entscheidenden Lauf an. Doch dieser war top besetzt und somit war der Startplatz für Dilger nicht optimal. Er konnte sich zwar mit einem guten Start behaupten, doch am Ende blieb für ihn nur Platz drei. In der Gesamtwertung hatte er sich auf einen zufriedenstellenden fünften Platz "Den ersten Lauf habe ich durch einen Fahrfehler vermasselt, vielleicht wäre sonst mehr möglich gewesen", bilanzierte Dilger zum Abschluss.

  • Bewertung
    0